Familienbetriebe haben in Eppendorf Tradition

Handwerk Einige Unternehmen bestehen mehr als 100 Jahre

Eppendorf. 

Eppendorf. Nach der Wende vor nunmehr fast 30 Jahren hat sich die Wirtschaftslandschaft in Eppendorf radikal geändert. Die Großbetriebe, wie die Kranich-Schuhfabrik oder Planet-Bettwäsche schlossen für immer ihre Tore und Ratiomat-Küchen wanderte nach Leubsdorf ab.

Erhalten blieben dafür viele kleine Handwerksbetriebe, die zum Teil auf eine mehr als 100-jährige Tradition zurückblicken können. Dazu zählen die Tischlerei Trübenbach, die 1882 durch Louis Trübenbach gegründet wurde, die Klempnerei Hädrich (1890/Florenz Hädrich), sowie Steinmetz Weinhold (1885/Linus Weinhold). Der heutige Inhaber Robin Weinhold, war im vergangenen Jahr unter anderem damit beschäftigt, das Eingangsportal der Eppendorfer Kirche neu zu gestalten. Uhrmachermeisterin Christiane Franke ist in vierter Generation Chefin von Uhren-Oehme.

 

Unternehmen wird von Generation zu Generation weitergeführt

 

Das 1899 von Albert Oehme gegründete Geschäft an der Neuen Straße wurde 1933 von dessen Sohn Erhard übernommen und feierte nun 120-jähriges Bestehen. Erhard Oehme übergab den Handel mit Uhrenerzeugnissen 1958 der Handelsorganisation (HO), führte aber die Werkstatt privat weiter. Diese wurde dann von Karl-Heinz Oehme 1962 übernommen. Auf ihn folgte 2002 seine Tochter Christiane Franke. Die Chancen, dass die Geschichte des Familienbetriebs fortgeschrieben wird, stehen sehr gut. Denn ihre Tochter ist ausgebildete Uhrmacherin und kann sich vorstellen, das Unternehmen in Eppendorf einmal in fünfter Generation zu führen.