Fassade bekommt einen Farbtupfer

Interview mit GWG-Vorstandsmitglied Uwe Singer

Die Glauchauer Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) poliert die Blöcke in der Sachsenallee auf. Für die Sanierung der Außenhülle des Gebäudes am Sportpark 14 bis 24 standen 150.000 Euro zur Verfügung. BLICK-Reporter Holger Frenzel sprach mit GWG-Vorstandsmitglied Uwe Singer.

Warum waren die Arbeiten am Wohnblock erforderlich?

Dafür gab es gleich mehrere Gründe. Wir haben einerseits die Beseitigung von Hagelschäden vorgenommen. Diese Kosten trägt die Versicherung. Zudem wurden Korrosionsschäden an den Balkonen beseitig. Für uns war klar: Wenn einmal die Gerüste stehen, bringen wir die Außenfassade gleich komplett auf Vordermann. Sie erhielt eine Kombination aus gelben, roten und grauen Farbtönen.

Wird nun die Erneuerung der Außenhülle an weiteren Gebäuden vorbereitet?

Ja. Im kommenden Jahr gilt das Hauptaugenmerk den Blöcken an der Österreicher Straße 2 bis 12 und 14 bis 24, wo sich vor allem die Fassaden im hinteren Bereich in einem schlechten Zustand präsentieren. Dazu haben an der Nordseite der Häuser auch die Witterungseinflüsse beigetragen. Die Arbeiten sollen erneut in mehreren Etappen über die Bühne gehen.

Wie stellt sich die Entwicklung in der Sachsenallee dar?

Wir besitzen im Wohngebiet insgesamt 563 Wohnungen. Der Leerstand beläuft sich auf rund 20 Prozent. Er ist damit weiter auf einem konstanten Niveau. Dabei stehen vor allem Wohnungen in den beiden oberen Etagen leer. Vor allem der Erhalt des Grundschul-Standortes hat sich in der jüngsten Vergangenheit sehr positiv auf die Sachsenallee ausgewirkt.