"Fazit fällt gut aus"

Interview mit Bürgermeister Lothar Ungerer

Die Zeit kurz vor dem Fest eignet sich für einen Rückblick und einen Ausblick. Blick-Reporter Holger Frenzel hat mit Bürgermeister Lothar Ungerer, der im Juni im Amt bestätigt wurde, das folgende Gespräch geführt.

Was haben Sie in der Vorweihnachtszeit besonders genossen?

Die Weihnachtstour des MDR-Sachsenspiegel und den Meeraner Märchenweihnachtsmarkt, die Weihnachtsausstellung im Heimatmuseum und die vielfältigen Meeraner Weihnachtskonzerte. Beispielsweise Weihnachtszauber der Meeta-Girls, Akkordeonorchester Akkappella, Bürgervereinschor Meracante, Blasmusikverein und Posaunenchor. Gefreut habe ich mich über die Hilfsbereitschaft der Meeraner für die Flüchtlinge in der Stadt.

Welche Veranstaltungen können Sie nach den Feiertagen den Einwohnern empfehlen?

Am 27. Dezember findet der fünfte Weihnachtliche Wintermarkt im Wirtschaftszentrum statt, am 29. Dezember kommt das Puppentheater für Kinder ins Kunsthaus, und im Heimatmuseum lädt die Weihnachtsausstellung ein. Außerdem lohnt sich ein Abstecher in die Parklandschaften von Meerane. Dafür eignet sich die Neujahrswanderung des Bürgervereins am 1. Januar.

Wie ist die Bilanz für 2015?

Sehr gut: 2015 hat sich unsere Stadt weiterentwickelt: die steuerliche Finanzlage hat sich stabilisiert, das innerstädtische Vorhaben des Drogeriefachmarktes "Rossmann" ist am Werden und die Sanierung der Meeraner Bäche Dittrichbach und Meerchenbach hat begonnen. Alle Maßnahmen der Hochwasserschadensbeseitigung 2013 sind abgearbeitet. Neue Unternehmensansiedlungen und -erweiterungen brachten Arbeitsplätze und stärken das unternehmerische Netzwerk.

Welche Herausforderungen warten 2016 auf Meerane?

Dazu gehören die baulichen Umsetzungen der Fördermittel im Städtebau. Als Beispiele können der Straßenbau an der Oststraße, Badener Straße zwischen Teichplatz und Neumarkt und die Gestaltung des ehemaligen Bahngeländes genannt werden. Die weiteren Schwerpunkte sind der Ausgleich des Haushaltsplanes angesichts der erhöhten Kreisumlage, die Revitalisierung der ehemaligen Textilproduktion Drews an der Äußeren Crimmitschauer Straße, die Weiterentwicklung der Kindertagesstätten und die Realisierung der Investitionen für die Grundschulen.