• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Festival lockte 100.000 Besucher

Konferenz Miskus beendet 22. Saison und zieht Bilanz

Mittweida. 

Die 22. Saison des Mittelsächsischen Kultursommers (Miskus) wurde von zirka 100.000 Gästen besucht. Vor kurzem zog Vereinsvorsitzender Heribert Kosfeld Bilanz und stellte fest: "Insgesamt können wir zufrieden sein. Es gab 60 Veranstaltungen in 41 Orten. 160 Vereine mit fast 3000 Mitgliedern haben mitgewirkt". Drei Veranstaltungen haben zu empfindlichen Verlusten geführt: das Rochsburger Ritterfest, die Performance zum Stein und Philharmonic Rock im Kloster Buch. "Daraus müssen Konsequenzen gezogen werden und so wird es 2016 kein Ritterfest und Philharmonic Rock geben. Es müssen neue Wege gefunden werden um Besucher anzusprechen", stellt der Vereinschef fest. Frei nach dem Motto "Landschaft genießen, Kultur erleben" wird immer wieder die Historie in den Vordergrund des Geschehens gerückt bei zahlreichen historischen Märkten, ob Mittelalter in Rochsburg, Biedermeier in Wechselburg oder die wilden 20er in Mittweida. Bislang wurde noch nie so viel Geschichte aufgearbeitet wie für die 22. Saison. Zu den sieben neuen Stücken und den drei Überarbeitungen kamen noch zwei Textbücher von Benny Dressel (Altstadtfest Mittweida) sowie Toni Knorr (Rochsburger Ritterfest) hinzu. Bewährte Veranstaltungen prägten das Profil ebenso wie neue Ideen.

Burg der Märchen auf Burg Kriebstein ist z. B. ein ungebrochener Besuchermagnet. Neu war das Kindermusical Pippi Langstrumpf auf der Seebühne, welches trotz Hitze ausverkauft und ein voller Erfolg war. Der Historische Besiedlungszug gehört auch zu den Dauerbrennern des Festivals, der jedes Jahr mit knapp 200 Siedlern durch Mittelsachsen zieht. Kultur kostet Geld und wäre ohne Sponsoren nicht durchführbar, obwohl der Miskus durch Eintrittsgelder einen Teil zum Budget von 600.000 Euro beiträgt. 39 Prozent des Etats werden durch Förderung aus öffentlicher Hand abgedeckt. Den größten Anteil daran erbringt der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen mit 217.000 Euro plus 3000 Euro für den Besiedlungszug.



Prospekte