Feuchtsalz löst Splitt ab

Winterdienst Baubetriebshof ist für Schnee und Eis gerüstet

Der Baubetriebshof in Glauchau ändert bei den Winterdienst-Einsätzen seine Taktik. Nach einer Organisationsuntersuchung, die von der Stadtverwaltung durchgeführt wurde, soll fortan auf befestigten Straßen nur Streusalz zum Einsatz kommen. Auf diesen Abschnitten wird auf Splitt verzichtet. "Diese Variante des Abstumpfens ist umweltschonender, da bisher der verbliebene Splitt aufgenommen und sehr kostenintensiv entsorgt werden musste", sagt Baubetriebshof-Leiter Falko Paul. Er macht deutlich, dass das Straßennetz in Glauchau nun in 23 Feuchtsalz-Touren und vier Splitt-Touren (sandgeschlämmte Straßen) aufgeteilt ist. Die Vorbereitungen für den Kampf gegen Schnee und Eis sind mittlerweile abgeschlossen. 500 Tonnen Salz, 150 Tonnen Splitt und 40 Kubikmeter Blähschiefer liegen im Lager. "Im Winter können sechs Multicar mit Streuer und Schneepflug, ein Unimog-Fahrzeug mit Feuchtsalzstreuer und Schneepflug, ein Traktor mit Schneepflug und ein Laster mit Feuchtsalzstreuer und Schneepflug zum Einsatz kommen", informiert Falko Paul. In den letzten Wochen erfolgte an allen Fahrzeugen eine Durchsicht. Im Ernstfall wird der Winterdienst im Zwei-Schicht-System abgesichert. 23 Mitarbeiter stehen bereit. Eine Fremdvergabe an Winterdienstleistungen ist zukünftig nicht mehr geplant - alle Aufgaben übernimmt der Bauhof. Die milden Temperaturen nutzt der Baubetriebshof für Aufgaben im Stadtgebiet: Straßen müssen repariert, Parkanlagen gepflegt und Laub eingesammelt werden.