Feuerwehr erhält neues Auto

Übergabe Gerätewagen hat 224.000 Euro gekostet

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr in Niederlungwitz können seit wenigen Tagen ein neues Fahrzeug nutzen: Am Samstag haben Oberbürgermeister Peter Dresler und Ortsvorsteher Uwe Wanitschka symbolisch die Schlüssel für den 224.000 Euro teuren Gerätewagen übergeben. Die Kosten tragen die Stadt Glauchau (144.000 Euro) und der Freistaat (80.000 Euro). Damit kann gleichzeitig ein alter Robur-Transporter, der seit 1984 im Einsatz war, in den Ruhestand geschickt werden. Er wird verschrottet.

Auf der Ladefläche des neuen 290-PS-Transporters befinden sich Rollcontainer mit Schlauchreserven, die eine Länge von 2000 Metern haben. Sie können über eine Ladebordwand viel schneller und sicherher als in der Vergangenheit abgeladen werden. "Vor allem im ländlichen Bereich, wo die Löschwasserversorgung nicht so optimal ist, muss das Wasser zum Teil über eine lange Strecke zur Einsatzstelle gebracht werden", sagt Ralf Kroschinsky. Dabei helfen auch die beiden Tragkraftspritzen, die jeweils bis zu 1000 Liter Wasser pro Stunde fördern können. Der Gerätewagen ist zudem mit einem hydraulischen Lichtmast und einem Stromaggregat ausgestattet.

Die Anschaffung des neuen Fahrzeugs stellt die dritte große Investition im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr in Glauchau in diesem Jahr dar. Zuvor konnte im Sommer bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum "775 Jahre Glauchau" bereits ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug übergeben werden. Dafür wurden rund 358.000 Euro ausgegeben. Zudem erhielten die Brandschützer für rund 53.000 Euro neue Helme.