• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Feuerwehrnachwuchs und Sportjugend streben engere Zusammenarbeit an

versammlung 1.514 Mitglieder aus 97 Jugendfeuerwehren diskutieren über Zukunftspläne

Mittweida. 

Mittweida. Im Wasserwerk Mittweida ist am Wochenende die erste Mitgliederversammlung von Vertretern aller drei Regionalbereiche der Jugendfeuerwehren des Landkreises Mittelsachsen über die Bühne gegangen. Stellvertretend für 1.514 Mitglieder zwischen acht und 18 Jahren aus 97 Jugendfeuerwehren zogen 86 Delegierte Bilanz der Tätigkeit und legten Arbeitsschwerpunkte für 2020 fest. Kreisjugendfeuerwehrwart Roy Schlesinger zeigte sich erfreut, im zurückliegenden Jahr 120 junge Leute als neue Mitstreiter begrüßen zu können. "Damit steuern wir dem Trend in Sachsen entgegen, der hinsichtlich der Mitgliedergewinnung stagniert", so der 31-jährige Freiberger. "Zudem sind weitere 300 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis acht Jahren in unseren Kinderfeuerwehren zwischen Holzhau und Döbeln aktiv."

Bessere Weiterbildung angestrebt

Als ehrgeiziges Vorhaben gilt die Organisation der Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehrleuten und Sportlern des Landkreises Mittelsachsen. "Wir wollen zukünftig enger zusammenarbeiten und die Kräfte für eine attraktive Freizeitarbeit bündeln", so Roy Schlesinger. Es gelte, im Nachwuchsbereich gemeinsame Schnittmengen zu finden und Kräfte für eine attraktive Freizeitarbeit zu bündeln. Immerhin 9.000 Feuerwehrleute sind im Kreisfeuerwehrverband organisiert, der Sportbund zählt reichlich 47.000 Mitstreiter. Benjamin Kahlert, Geschäftsführer des KSB Mittelsachsen, sieht die Herausforderungen und den Nutzen gerade für den ländlichen Raum. "Uns geht es darum, gemeinsame Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für ehrenamtlich tätige Führungskräfte zu organisieren, den Verantwortlichen in den verschiedenen Interessengruppen das Rüstzeug zu geben, eine attraktive Jugendarbeit aufzuziehen, sie in Rechtsfragen zu schulen."

Erste gemeinsame Projekte wurden verabredet. So wollen die Vertreter der Kreisverbände zum bevorstehenden traditionellen Landkreislauf des Kreissportbundes im April in Roßwein gemeinsame Staffeln bilden und den sportlichen Wettstreit gegeneinander aufnehmen.

Mit der gerade im Sport praktizierten Übergabe von Vereinswimpeln unter den beteiligten Farben vollzogen Vorsitzender Michael Tatz und Kreisjugendfeuerwehrwart Roy Schlesinger sowie Philipp Hartewig, Vizepräsident und Benjamin Kahlert, Geschäftsführer des KSB Mittelsachsen die symbolische Zeremonie der angestrebten Zusammenarbeit.