Filmgeschichte im Kinopolis Freiberg

Ausstellung Kino feiert 85. Geburtstag von Hans-Werner Thümmrich

filmgeschichte-im-kinopolis-freiberg
Foto: peych_p/Getty Images/iStockphoto

Freiberg. Anlässlich seines 85. Geburtstages sollen Teile der umfangreichen Sammlung des Freibergers Hans-Werner Thümmrich nochmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Deshalb wird im Zeitraum 29. Mai bis 12. Juni im Foyer des Kinopolis Freiberg die Ausstellung "Damlas im Kino - Filmgeschichte in Plakaten" gezeigt. Diese kann während der Öffnungszeiten des Kinos besichtigt werden.

Eröffnet wird die Ausstellung heute um 16 Uhr mit dem "Wunsch"-Film von Hans-Werner Thümmrich "Wie sagen wir es unseren Kinder" aus dem Jahre 1944. Der Film von Hans Deppe wurde in Dresden kurz vor der Bombardierung gedreht und bietet neben freundlich-heiterer Unterhaltung auch interessante Einblicke in die Stadt.

Die Handlung des Eröffnungs-Films

In einem Vorort von Dresden wohnen die alleinerziehende Käthe Westhoff und der verwitwete Architekt Thomas Hofer Tür an Tür. Raufereien zwischen den Westhoff- und den Hoferkindern gehören zur Tagesordnung, und so sind die Sprösslinge wenig begeistert, als die beiden Elternteile einander heiraten wollen.

Der Streit der Geschwister in spe geht so weit, dass eines der Kinder verunglückt und die Mutter ihr Einverständnis zur Hochzeit zurückzieht. Erst jetzt bereuen die Kleinen ihre Widerspenstigkeit und beschließen, die Sache wieder in Ordnung zu bringen. Und mit Leni Marbach und Mathias Wiemann in den Hauptrollen ist der Film auch sehr prominent besetzt.

Karten für die Veranstaltung gib es an der Kasse des Kinopolis sowie im Internet.