Finanzspritze für den "Goldenen Löwen"

Förderung Gellertstadt erhält Zuwendungen aus dem Landesprogramm

finanzspritze-fuer-den-goldenen-loewen
Foto: Getty Images/iStockphoto/Stefan Ataman

Hainichen. Das Vorhaben, den ehemaligen "Goldenen Löwen" von Hainichen wiederzubeleben, hat Rückenwind erhalten: Für die Sanierung des geplanten Kultur- und Veranstaltungszentrums "Goldener Löwe" unmittelbar am Marktplatz werden an die Stadt Hainichen aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" Fördergelder in Höhe von 530.682 Euro ausgereicht.

Die Sanierung dieses betagten Gebäudes mit seinem einzigartigen Rokoko-Saal hat in der Vergangenheit bereits für viel kontroverse Diskussion gesorgt, vor allem, weil der finanzielle Aufwand den Kommunalhaushalt stark beansprucht. Deshalb kommt die Mitteilung darüber, dass es diese Fördermittel gibt, gerade recht.

"Ich freue mich sehr über die Bereitstellung von Fördermitteln. Das ambitionierte Vorhaben 'Neorokokosaal Goldener Löwe' könnte ohne diese Gelder niemals realisiert werden. Schließlich handelt es sich bei diesem Saal um einen der schönsten Ballsäle des ganzen Freistaates Sachsen", sagte Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) zum hohen Stellenwert dieser Maßnahme.

3,5 Millionen werden investiert

Damit soll dem ersten Schritt der Sanierung der äußeren Hülle des Saal-Gebäudes in den nächsten Monaten die Herrichtung des denkmalgeschützten Saals folgen - mit einem Investitionsaufwand von insgesamt 3,5 Millionen Euro. Das Objekt soll künftig wieder eine stil- und niveauvolle Veranstaltungs- und Kulturstätte für Hainichen und die Umgebung werden.

Die günstige verkehrstechnische Lage der Stadt Hainichen im Landkreis Mittelsachsen unmittelbar an der A 4 und der B 169 mitten zwischen den Großstädten Chemnitz, Leipzig und Dresden ist ein Fakt, der dabei sicher keine unwesentliche Rolle spielt. Nachdem sich das Vorderhaus mit Drogerie und betreutem Wohnen in den vergangenen Jahren fest im Stadtleben etabliert hat, soll nun endlich auch das Hinterhaus mit dem herrlichen Saal rekonstruiert und dann wiederbelebt werden.