Firma investiert Millionenbetrag in Hochwasserschutz

Schutz Siltronic AG aus Freiberg finanziert Regenrückhaltebecken

firma-investiert-millionenbetrag-in-hochwasserschutz
Das Halbleiter-Unternehmen Siltronic investiert in Freiberg in den Hochwasserschutz. Foto: Wieland Josch

Freiberg. In diesen Tagen jährt sich die große Oderflut von 1997 zum 20. und das Jahrhunderthochwasser in Sachsen zum 15. Mal. Die Bilder, welche von diesen Katastrophen um die Welt gingen, sind den meisten Menschen noch sehr gegenwärtig und die Naturereignisse von 2013 zeigten, dass noch immer viel getan werden muss, um das Höchstmögliche an Schutz zu erreichen.

Ein wichtiger Schritt ist getan

Ein wichtiger Baustein wurde jetzt in Freiberg dazugesetzt. Denn mit einem neuen Regenrückhaltebecken unterstützt die Siltronic AG an der Berthelsdorfer Straße aktiv den Hochwasserschutz. Das fertiggestellte kombinierte Erd- und Betonbecken verfügt über ein Fassungsvermögen von fast 3.000 Kubikmetern, was in etwa dem Wasserverbrauch einer Kleinstadt von einem Tag entspricht.

"Selbst bei Extremwetterlagen wird jetzt nur noch so viel Wasser in den Münzbach eingeleitet, wie der natürliche Regenabfluss im umgebauten Zustand ergeben würde", erläutert Johann Sperl, zuständiger Projektmanager der Siltronic. Man erfülle damit eine Auflage der Behörden, welche vorsieht, dass die Abflussmenge in das Gewässer von vorher 300 Litern Regenwasser in der Sekunde um fast die Hälfte abgesenkt werden musste.

Ein hoher Preis für Schutz in der Zukunft

Die Anlage besitzt darüber hinaus die Möglichkeit, in einem separaten Becken Abwässer aufzufangen, beispielsweise Löschwasser. Für das gesamte Regenrückhaltebecken investierte das Unternehmen einen Millionenbetrag.

Zehn Monate dauerten die dafür notwendigen Arbeiten, welche ausschließlich von Firmen aus der Region ausgeführt wurden. Für diese sei es eine besondere Herausforderung gewesen, den Bau unter Einhaltung strenger Qualitätskriterien für das Abwasser und zugleich während des laufenden Unternehmensbetriebes zu realisieren, wie Frank Skovgaard-Sörensen, Gewässerschutz-Beauftragter des Standortes, hervorhebt.

Zum Schutz der Umwelt

Mit der Fertigstellung der Entwässerungskonzeption werde Siltronic in Freiberg den hohen technischen Anforderungen gerecht und leiste einen Beitrag zum präventiven Umweltschutz. Das gesamte Projekt wurde von Beginn an durch das Landratsamt Mittelsachsen begleitet und unterstützt.