Flüchtlinge nicht nur eine Belastung

Integration Informationen für Pflegeeltern

Im Landkreis sind die ersten unbegleiteten Kinder aus Syrien eingetroffen. Im kommenden Jahr rechnet die Verwaltung des Landkreises mit 130 Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die allein auf der Flucht sind und daher speziell betreut werden müssen. Während die Landkreisverwaltung mit den freien Trägern der Jugendhilfe um den Aufbau entsprechender Strukturen bemüht ist, werden auch engagierte Pflegeeltern gesucht. Eine Informationsveranstaltung zur Übernahme von Pflegschaften soll Mitte Oktober stattfinden. (Anmeldung unter Ruf: 03731/ 7996265 oder 03731/7996210.)

Viele mittelsächsische Bürgermeister sorgen sich derweil um die finanzielle Ausstattung der Kommunen. Auch wenn sich Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping über die Finanzzusagen des Bundes freut und sagt: "Jetzt ist es wichtig, dass diese Mittel in den Kommunen ankommen. Denn Integration passiert vor Ort."

Obwohl die hohe Zahl der Flüchtlinge eine immense finanzielle Anstrengung bedeutet, Nutznießer sind nicht zuletzt auch deutsche Unternehmen. "Vermieter aller Art, Möbel- und Zelthersteller, Transport- oder Sicherheitsunternehmen sind nur einige der Branchen, die aus der Situation durchaus auch Nutzen ziehen", so ein Stadtoberhaupt gegenüber dem BLICK. Insofern sicherten die Flüchtlinge Arbeitsplätze und schüfen sogar neue, und das wenigste Geld bleibe bei den Asylbewerbern selbst.