window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Mittelsachsen

Fördergelder für musikalischen Nachwuchs in Freiberg

Abschluss Bergmusiker bilanzieren durchwachsenes Jahr

Freiberg. 

Freiberg. Zu einer ganz kleinen Zeremonie waren Vertreter der Saxonia-Freiberg-Stiftung unter ihrem Vorsitzenden Alexander Eisenblätter und des Bergmusikkorps Saxonia Freiberg in der vergangenen Woche in der Konzert- und Tagungshalle Nikolaikirche zusammengekommen. Der Anlass dafür war ein sehr guter, denn die Stiftung überreichte aus ihren Mitteln eine Förderung in Höhe von 2.500 Euro an die Nachwuchsmusiker des Orchesters. Richard Thum nahm den Scheck entgegen und bedankte sich dafür, denn ohne die Unterstützung der Stiftung sei der Klangkörper nicht in der Lage, seine zahlreichen Aufgaben zu erfüllen und außerdem junge Menschen an die Musik heranzuführen. Thum nutzte die Gelegenheit für eine Bilanz des Jahres, die recht gemischt ausfiel.

Pandemie-Einschränkungen bestimmten Orchesterbetrieb

Ein Jahr voller Einschränkungen und Herausforderungen liegt hinter den Mitgliedern des Bergmusikkorps Saxonia Freiberg. Das stellt dessen Vereinsvorsitzender Richard Thum fest. "Dennoch hat man einiges auf die Beine gestellt", sagt er. Schon zu Beginn des ersten Lockdowns im Frühjahr wurde gemeinsam mit den Freiberger Bergsängern mit Unterstützung der Imagekampagne "So geht sächsisch!" ein Video gefertigt, in dem die Musiker, in einzelnen Aufnahmen, das Steigerlied intonierten.

"Bis heute gibt es rund 300.000 Klicks darauf", so Thum. Zudem erklang der Steiger jedes Wochenende in der Silberstadt von den Balkonen und Terrassen. Nicht selten auch vom Petriturm. Im Mai dann folgte das Erkerkonzert, bei dem zwei Flötistinnen des Orchesters aus dem Erker des Rathauses zu gut 250 Menschen auf dem Obermarkt spielten. Die Zuhörer harrten dabei trotz Regen aus. Danach begannen wieder die Proben, wenngleich unter freiem Himmel, was eine besondere Herausforderung darstellte; zusätzlich zum Abstandsgebot. August und September hielten immerhin einige Konzerte bereit, darunter ein Auftritt bei "Rock am Otto". Auch konnte man den Start in den Weihnachtszauber Ende November mitgestalten.