Förderschüler fühlen sich wohl

Umzug Förderschule Wilhelm Pfeffer nimmt neues Domizil in Beschlag

Rochlitz . So langsam ist der Umzug der Förderschule Wilhelm Pfeffer vom Standort Zettlitz in die Räume des Berufschulzentrums (BSZ) Rochlitz abgeschlossen. Deshalb gab es für alle Mitwirkenden sowie Landrat Matthias Damm, Staatsminister Thomas Schmidt, Vertretern der Bildungseinrichtung und vielen geladenen Gästen eine feierliche Schuleinweihungsfeier vor drei Tagen. Das ehemalige Schulgebäude in Zettlitz hatte Sanierungsbedarf. Das BSZ ist nicht mehr voll ausgelastet und somit beschloss der Landkreis, als Träger beider Einrichtungen, den Umzug und den damit verbundenen Umbau für fast eine Million Euro.

Mühsamer Umzug wird sich lohnen

"Der Umzug war eine sportliche Herausforderung, eine turbulente Zeit, der Umbau wurde teurer und dauerte länger. Aber wir sind sehr froh über den Wechsel und die sehr guten Bedingungen, die wir hier haben", fasste Udo Reinhold, Leiter der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung zusammen. "Man spürt, dass die Lehrkräfte sich mit ganzer Kraft einbringen. Der Umzug war eine gute, wenn auch heftig umstrittene Entscheidung. Aber die Investitionssumme hätte für Zettlitz nicht ausgereicht um annähernde Bedingungen wie sie jetzt hier sind, zu schaffen. Vieles ist fertig, es folgen noch ein grünes Klassenzimmer, ein Schulgarten sowie ein Kleinfeldfußballplatz. Ende 2022 soll alles fertig sein", erklärte Landrat Matthias Damm.

Für Abwechslung auf dem Gelände ist gesorgt

In acht Klassenzimmern werden die Schüler unterrichtet. Außerdem gibt es eine Lehrwohnung, einen Hauswirtschaftsraum, einen Snoezelraum, einige Waschräume, eine Lehrküche sowie Speise-, Kunst und Werkräume. Auch ein Schulzoo bietet Abwechslung sowie auf dem Schulhof und im Innenhof viel Bewegungsfreiheit. In den ehemaligen Lehrwerkstätten wurden Sporträume eingerichtet.

Ebenfalls befindet sich im Bereich der Förderschule eine Logopädie, eine Ergotherapie sowie eine Physiotherapie. 21 Lehrer und pädagogische Fachkräfte kümmern sich um die Schüler. Über das neue Außengelände sind Lehrkräfte und Schüler gleichermaßen sehr froh. Gestern lud die Förderschule zum ersten Tag der offenen Tür in ihr neues Domizil ein.

Der Schulchor begrüßte die Gäste. Bei Rundgängen konnte hinter die Schultüren geschaut werden. Es gab überall Aktivitäten, eine Schulrallye mit Quizfragen sowie eine Diashow und einen Basar.