Folger hervorragender Dritter in Malaysia

Moto3 19-Jähriger könnte kommende Saison der "Cortese-Nachfolger" werden

Erst wenige Meter vor dem Ziel hat er sich mit dem dritten Rang zufriedengeben müssen, aber Jonas Folger feierte beim Malaysia Grand Prix ein tolles Comeback auf dem Podium. Nachdem der 19-jährige Aspar-Pilot in den Trainingssitzungen an diesem Wochenende dominiert hatte, gab Folger auch während der 19-Runden-Renndistanz überwiegend das Tempo vor.

Allerdings: Vor ihm rangierten zwei Schnellere. Dank eines energischen Finishs sicherte sich Sandro Cortese den Sieg in Malaysia, Zweiter wurde Lokalmatador Zulfahmi Khairuddin, der nach seiner ersten Poleposition für die Überraschung des Wochenendes gesorgt hat.

Am Ende freute sich der 19-jährige Folger über den dritten Rang, da ihm damit eine versöhnliche Genugtuung nach dem unglücklichen Ausscheiden vor einer Woche in Japan gelungen war."Das heutige Rennen war verdammt hart. Obwohl sich gleich nach dem Start das Feld aufgereiht hat und unsere Gruppe an der Spitze im Vergleich zu den vergangenen Rennen klein war, war es dennoch wegen der extremen Hitze sehr anstrengend", erklärte Folger: "Seit meinem Wechsel zum MAPFRE Aspar Team haben wir an jedem Rennwochenende eine großartige Form gezeigt und es sind noch zwei Rennen in dieser Saison zu fahren, bei denen unsere Vorgabe ganz klar lautet: Nämlich im gleichen Stil weiterzumachen."

Das Weitermachen sollte für Folger im nächsten Jahr nach dem Wechsel von Cortese in die Moto2-Klasse eine Selbstverständlichkeit sein, denn für den talentierten Piloten aus dem bayrischen Schwindegg stehen die Chancen sehr gut, Nachfolger des Moto3-Weltmeisters Sandro Cortese zu werden.

"Die Klasse hat er schon. Er könnte das Ding im nächsten Jahr nach Hause schaukeln", meinte sein Landsmann, der fünffache Motorrad-Weltmeister Toni Mang.