Fotos wecken fast vergessene Erinnerungen

Ausstellung Historische Dokumente und Bilder der Grünlichtenberger Geschichte werden gezeigt

fotos-wecken-fast-vergessene-erinnerungen
Alte Klassenfotos sind in der Ausstellung in der Grünlichtenberger Kirche zu sehen. Foto: Michael Kreskowsky/Archiv

Kriebstein. In der Dorfkirche werden in einer Ausstellung, die bis zum November zu sehen ist, gleich zwei besondere Anlässe dokumentiert. Zum einen wird das Grünlichtenberger Schulgebäude 120 Jahre alt. Weiter wurden vor 50 Jahren also im Jahre 1968 für die Kirchgemeinde drei neue Bronzeglocken in Apolda gegossen.

Erstmalige Offenlegung von Fotos und Dokumenten

Diese Themen werden in der neuen Ausstellung umfangreich thematisiert. "Eine Vielzahl historischer Schulfotos und Dokumente, sowie Klassenfotos und ähnliches aus der Zeit von 1945 bis 1990 werden teils erstmalig gezeigt", berichtet Ausstellungskurator Michael Kreskowsky. Außerdem werden Bilder vom Aufzug der Glocken von 1968, aber auch von 1940 gezeigt. Dieses Thema wird 2018 auch in einem Vortrag und einer Festschrift behandelt.

Grünlichtenberger Original hinterließ viele interessante Bilder

2017 verstarb ein Grünlichtenberger Original, der Gärtner Herbert Bormann. Dessen Vater war ab 1910 Rittergutsgärtner im Rittergut Lichtenberg. Vor seinem Tod übergab der 1924 in Grünlichtenberg geborene Herbert Bormann zahlreiche Fotos und Bild-Dokumente über das Rittergut an Michael Kreskowsky. Erstmalig werden auch diese Abbildungen der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung ist nach Gottesdiensten und nach Vereinbarung geöffnet.