Frankenberger Geschichte in Bildern

Ausstellung Winfried Hacker zeigt die alte und die neue Stadt in Aquarellen

frankenberger-geschichte-in-bildern
In seinem Atelier schafft Winfried Hacker nicht nur Bilder, sondern seit neuestem auch Uhren, zum Teil ebenfalls mit Frankenberger Motiven. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg. Es ist richtig gemütlich an diesem ersten Sonntag im Advent. Der Regen prasselt gegen die Scheiben, drinnen gibt es Kaffee und Stollen. Es ist dies aber nicht die Werkstatt des Weihnachtsmannes, sondern das Atelier eines Malers. Seit rund zwei Jahren arbeitet Winfried Hacker in diesem Raum im Haus Baderberg 5 in Frankenberg. Und seit einigen Wochen kann man ihn an jedem Mittwoch und jedem ersten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr besuchen und natürlich seine Ausstellung anschauen. "Ich habe gemerkt, das großes Interesse daran besteht, sogar Kinder drücken sich am Schaufenster die Nasen platt", sagt der Frankenberger, der sich übrigens wünschte, dass die Schaufenster leer stehender Läden in der Innenstadt freundlicher gestaltet würden.

Neue Motive in Arbeit

Rund 30 Bilder mit Motiven des alten und des heutigen Frankenbergs sind in der Ausstellung zu sehen. Es ist dies ein Chronik von ganz besonderer Anschaulichkeit, die vieles von dem bewahrt, was man heute in natura schon nicht mehr sehen kann. Gerade arbeitet Winfried Hacker an einem neuen Bild, ein Motiv der einstigen Körnerstraße - die Vorlage dazu fand er im Internet. "Ich male sozusagen Geschichte", hat er einmal gesagt.

In diesem Kontext fällt ein Bild auf, das nicht in die Frankenberger Geschichte passt: Es zeigt einen Mann im roten Ornat auf schwarzem Grund. Papst Benedikt, der in Würde geht. Winfried Hacker will seine Bilder auch den Gästen der Sächsischen Landesgartenschau zeigen. Wie er das organisiert, muss er noch sehen. Denn er selbst wird ja oft mit dem Framo der Landesgartenschaugesellschaft auf Tour sein. Mit Gästen im Ort und auf Werbetour in andere Gemeinden. Zum Weihnachtsmarkt wird die Ateliertür übrigens verschlossen sein, dann unterstützt der 66-Jährige das Team der Organisatoren.