Freiberg ehrt beliebten Maler und Karikaturisten

Einweihung Gedenkstein Silberstadt für Tomas Freitag

freiberg-ehrt-beliebten-maler-und-karikaturisten
Bewegender Moment: Auf dem Freiberger Donatsfriedhof wird der Gedenkstein für Tomas Freitag eingeweiht. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Betrachtet man eine Karikatur von Tomas Freitag, dann stiehlt sich unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht. Kaum einer konnte so wunderbar Liebenswürdigkeit und Kritik zusammenführen. Tomas Freitag war aber noch mehr als der zeichnende Begleiter Freibergs, dessen Karikaturen in Zeitungen und Amtsblatt erschienen.

Karikaturist und Maler mit großem Engagement

Er war ein ernstzunehmender Maler und darüber hinaus sozial sehr engagiert, was sich auch in der Gründung des Vereins "Lichtpunkt" ausdrückte, die er mit angeregt hatte. Am 20. Januar 2013 starb Tomas Freitag mit nur 51 Jahren an einer Herzkrankheit.

Noch im Jahr zuvor hatte er der Silberstadt gemeinsam mit dem Autor Stefan Link ein besonderes Geschenk gemacht, nämlich das zauberhafte Kinderbuch "Der geheimnisvolle Kristall", mit dem die Geschichte Freibergs ganz jungen Lesern nahegebracht wird.

Gedenkstein auf dem Donatsfriedhof

Für viele ging damals nicht nur ein Künstler, sondern ein echter Freund. Einer, der unvergessen geblieben ist. Am vergangenen Samstag, genau fünf Jahre nach Tomas Freitags Tod, enthüllten die Mitglieder des Lichtpunkt-Vereins auf dem Donatsfriedhof einen Gedenkstein für den Zeichner, der übrigens selbst nie in Freiberg gelebt hat, aber dieser Stadt unglaublich viel Liebe entgegen brachte.

Andere Orte eigneten sich nicht für ein Denkmal

"Er fehlt uns sehr", gestand Carsten Eichhorn, Vorsitzender der Lichtpunkte. "Er war einer, der für Freiberg seine Stimme erhoben hat, und das mit viel Humor." Bereits 2013 wollte man eine Gedenktafel für ihn im Albertpark verankern, doch wurde daraus nichts. Schließlich sollte sie an das Lichtpunkt-Haus an der Paul-Müller-Straße kommen, doch zieht man dort demnächst aus. Am neuen Gebäude an der Kurt-Handwerk-Straße gibt es nicht den nötigen Halt.

Die Lösung auf dem Donatsfriedhof wird nun von allen gern gesehen. Ganz in der Nähe ist der Gedenkstein für den "Kalmusmann" Alfred Mende. Tomas Freitag fände das wohl durchaus passend.