Freiberg feiert im Silberrausch

Festjahr 800 Jahre Ersterwähnung und 850 Jahre Silberfund

freiberg-feiert-im-silberrausch
Oberbürgermeister Sven Krüger informiert die Freiberger über die Silberrausch-Aktivitäten im kommenden Jahr. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Es ist wieder ein Festjahr, welches die Freiberger 2018 erwartet. Kaum einer dürfte deshalb in Ohnmacht fallen, denn die Einwohner der Stadt haben, was das angeht, schon eine gewisse Routine. Neu allerdings ist diesmal, das stellte Oberbürgermeister Sven Krüger beim Informationsabend am Dienstag im Kinopolis fest, dass ein tatsächlich verbürgtes und schriftlich fixiertes Datum zugrunde liegt, nämlich der 11. Juni 1218.

Eine Urkunde aus dem Dresdner Staatsarchiv belegt diese Ersterwähnung und wird während der "Silbernen Tage", die mit einem Festakt am 11. Juni 2018 beginnen und bis zum Start des Bergstadtfestes andauern, ausgestellt sein. "Auf unseren neuen Flyern wird schon einmal ein kleiner Überblick über die wesentlichen Aktivitäten gegeben", erzählt Anja Fiedler, Amtsleiterin Kultur-Stadt-Marketing während der Veranstaltung.

Freiberg hat nicht nur einen Grund zum Feiern!

Gefeiert werden nämlich nicht allein die 800 Jahre Ersterwähnung, sondern auch 850 Jahre Silberfund (nicht ganz belegt), 700 Jahre Muldenhütten (urkundlich), 40 Jahre Silbermann-Tage (eindeutig), 25 Jahre Muldenhütten Recycling- und Umwelttechnik (nachweislich) sowie 10 Jahre Schloss Freudenstein in neuem Glanz (erkennbar).

All dies bietet Anlass zu verschiedensten Würdigungen und Festen. Etwa Ende Mai, wenn mit "Klingende Montanregion" vor allem der Musik und des Liedgutes des Erzgebirges gedacht wird. Oder dem Konzert des Windsbacher Knabenchores am 16. Juni im Dom.

Aufsehen dürfte auch das Projekt "Kunst im Park" erregen, welches am 25. August stattfindet und den Albert-Park künstlerisch und musikalisch mehr ins Bewusstsein rückt. Das Bergstadtfest im Juni, die Nachtschicht im September und der Christmarkt, dies und noch viel mehr wird Teil des Silberrausches sein, mit dem Freiberg sich auch überregional präsentieren will.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben