• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Freiberg wächst und gedeiht

Demografie Einwohnerzahl steigt drittes Jahr in Folge

Zum dritten Mal in Folge hat sich die Einwohnerzahl Freibergs im vergangenen Jahr erhöht. 40.597 Einwohner waren am letzten Tag des vergangenen Jahres in der Stadt Freiberg mit Hauptwohnsitz gemeldet. "Das sind nochmals 152 Personen mehr als ein Jahr zuvor", freut sich Sven Krüger, Bürgermeister für Verwaltung und Finanzen. Zu den mit Hauptwohnsitz in Freiberg gemeldeten Einwohnern kommen zudem 3902 Personen mit Nebenwohnsitz in Freiberg, zumeist Studenten.

Damit gehört der drastische Einwohnerschwund in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts endgültig der Vergangenheit an. 2010 war mit 40.195 die bislang geringste Einwohnerzahl seit Mitte vorigen Jahrhunderts zu verzeichnen. "Ab diesem Zeitpunkt ging es für Freiberg entgegen dem allgemeinen negativen Bevölkerungstrend in Sachsen wieder bergauf", weiß Krüger. 2011 hatte Freiberg bereits wieder 40.334 Einwohner, ein Jahr später 40.436. "Der Anstieg ist zwar deutlich geringer als der Einwohnerschwund bis 2010 war, dafür aber stetig. Ich hoffe, dass sich unsere Universitätsstadt weiter so entwickelt. Dafür schaffen wir bestmögliche Voraussetzungen."

Den 2011 beschlossenen Zuzugsbonus für Studenten hält Finanzbürgermeister Krüger für eine Ursache der positiven Einwohnerentwicklung. Einmalig erhalten die Studenten demnach 150 Euro, wenn sie ihren Hauptwohnsitz in Freiberg nehmen. "Dieser Bonus wird von den Studenten der TU Bergakademie enorm angenommen."

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt jedoch weiterhin: Obwohl mit 361 neugeborenen Kindern im vergangenen Jahr die Anzahl wiederum sehr hoch war, übersteigt die Anzahl der Sterbefälle mit 652 die der Geburten noch deutlicher als in den vergangenen Jahren.