• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Freiberger Johannisbad blickt optimistisch voraus

Bilanz Nur 200 Tage im letzten Jahr geöffnet

Freiberg. 

Freiberg. Das Freiberger Johannisbad und seine Sauna sind nun schon seit dem 2. November pandemiebedingt geschlossen und das wird mindestens bis Mitte Januar so bleiben. Das teilt die Freiberger Bädergesellschaft mit.

Bereits im Frühjahr 2020 musste das Hallenbad erstmals geschlossen werden. Von 366 Tagen im Jahr war das Bad keine 200 Tage geöffnet. "Ein schwieriges Jahr für uns, wie für viele andere auch", sagt Geschäftsführer Axel Schneegans. "Selbstverständlich führen wir jeden Tag Systemkontrollen durch und prüfen Anlagen, Temperaturen und Wasserqualität. Doch es ist sehr ruhig bei uns im Bad. Wir sind ein Freizeitbad und eigentlich an einen anderen Lautstärkepegel gewöhnt."

Zeit wird sinnvoll genutzt

Die Zeit wird trotz Kurzarbeit möglichst sinnvoll genutzt und lange liegen gebliebene Aufgaben werden erledigt. So werden etwa notwendige Reparaturen durchgeführt und auch die Lehrlinge bildet man weiter aus. "Außerdem haben sich einige unserer Beschäftigten in dieser schwierigen Zeit bereit erklärt, in den städtischen Pflegeheimen unterstützend zu arbeiten", so Schneegans weiter. "Das ist ein ganz wichtiges Zeichen in dieser Zeit. Die Gemeinschaft, auch unter städtischen Schwestergesellschaften, funktioniert. Darauf können wir alle stolz sein." Man blicke auf jeden Fall zuversichtlich indie Zukunft. "Wir möchten uns gern bei allen Besuchern in diesem Jahr bedanken", sagt der Geschäftsführer. "Kommen Sie wieder zu uns, wenn wir dann wieder geöffnet haben."