Freiberger Kita wird für Projekt ausgezeichnet

Respekt Kinder lernen andere Kulturen kennen

freiberger-kita-wird-fuer-projekt-ausgezeichnet
Nach der Preisverleihung gab es für die Kinder Leckeres aus aller Welt. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Die Kinderarche Sachsen als Träger zahlreicher Kindereinrichtungen hat im vergangenen Jahr zu ihrem 25. Geburtstag einen internen Wettbewerb ausgelobt. Dabei sollten sich die Kinder gemeinsam mit Eltern und Erziehern dem Thema "Respekt" nähern. In welcher Form, blieb jeder Kita selbst überlassen.

"Wir haben uns dazu entschlossen, Respekt vor anderen Kulturen in den Mittelpunkt zu stellen", sagt Regine Bluth, Leiterin der "Villa Kunterbunt" in Freiberg. Sowohl mit der Wahl des Themas als auch mit der Umsetzung lag man offensichtlich vollkommen richtig, denn am Donnerstag der vergangenen Woche brachte Matthias Lang, Vorstandsvorsitzender der Kinderarche Sachsen, persönlich den ersten Preis vorbei. 500 Euro gab es für die Einrichtung.

Besser kennenlernen

Zuvor präsentierten die Kinder noch ein kleines Programm aus Tanz und Schattentheater. Mit insgesamt sechs Ländern beschäftigte man sich in den vergangenen Sommerferien: Deutschland, Irak, China, Pakistan, Libyen und Syrien. "Aus all jenen Ländern kamen die Kinder, welche damals in der Kita lebten", so Regine Bluth. Auf unterschiedlichen Wegen näherte man sich den jeweiligen Kulturen. Über Bilder und Bücher etwa, aber auch über landestypisches Essen. Daran beteiligten sich besonders die Eltern.

"Vor allem sie kamen darüber untereinander viel besser ins Gespräch und lernten sich besser kennen und verstehen", erzählt die Kita-Leiterin. Es gibt nun schon manchen Wunsch, der mit den 500 Euro erfüllt werden soll. Ein eigener Turnraum etwa oder Bücher, auch Malstifte soll es geben. Doch entschieden, wofür das Geld genutzt wird, ist noch nichts.