Freiberger Klaubejungen erhalten Jugendpreis

Jugendpreis Arbeit des Knappschaftsnachwuchses gewürdigt

Freiberg . Die Silberstadt Freiberg lebt unter anderem von ihren jahrhundertealten Traditionen. Und ein wesentlicher Bestandteil ist die historische Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft, welche durch ihre Arbeit die Geschichte des Bergbaus am Leben erhält.

Seit 1996 gibt es innerhalb der Knappschaft eine Fachgruppe, die nicht mehr wegzudenken ist, denn würden die kleinen Klaubejungen nicht mit in der großen Bergparade marschieren, würde etwas Wichtiges fehlen. Offiziell heißt man "Fachgruppe Kinder und Jugend", und von Anfang an wurde dieser Knappschaftsnachwuchs von Heiko Götze geleitet, der erst zum Beginn dieses Jahres die Aufgabe an Lars Neumann weitergab, da er selbst den Vorsitz der gesamten Knappschaft übernahm.

Dank aktiver Unterstützung und unverzichtbarer Arbeit

Jene unverzichtbare Arbeit, aus der schon so mancher neue "Bergmann" hervorgegangen ist, wird nun von der Stadt gewürdigt. Die Klaubejungen erhalten den Freiberger Jugendpreis 2020 zugesprochen. "Sie steigern als Bestandteil der bergmännischen Familien in zahlreichen Festumzügen nachhaltig und positiv den Bekanntheitsgrad der Universitätsstadt und verstärken deren überregionale Wahrnehmung", heißt es dazu in der Begründung.

"Aktiv unterstützen sie überdies die Idee des Welterbes, zum Beispiel bei der Erneuerung der Wasserleitung zum Pochrad im Turmhof-Schacht." Noch steht nicht fest, wann der Jugendpreis übergeben werden kann. Er wird seit 1997 ausgelobt und kann jährlich an Jugendliche oder jugendliche Personengruppen verliehen werden.