Freiberger Sozialzentrum wird schneller fertig

Neubau Freistaat unterstützt das Vorhaben mit Fördergeldern

freiberger-sozialzentrum-wird-schneller-fertig
Irena Joschko (l.) überreicht den Kibu-Orden "Ich mag Kinder" an Herbert Wolff (r.). Veronika Bellmann und Steve Johannes Ittershagen freuen sich mit. Foto: Wieland Josch

Freiberg. In Freibergs jüngstem Stadtteil Friedeburg tut sich allerhand. Vor einem Jahr konnte an der Kurt-Handwerk-Straße eine neue Kinderkrippe an den Kinderschutzbund übergeben werden. Nun wächst auf dem gleichen Gelände das Soziale Zentrum des Kibu in die Höhe, und zwar schneller als gedacht. Denn eigentlich, so erzählt Andreas Böhnstedt, Leiter des Hochbau- und Liegenschaftamtes, hatte man geplant, im Juni 2018 fertig zu werden.

"Doch nach momentanem Stand der Dinge sieht es so aus, dass wir es sogar schon in diesem Jahr bauseitig schaffen können", sagt er. Man habe sich die Worte von Oberbürgermeister Sven Krüger, der gehofft hatte, schneller den Bau zu beenden, zu Herzen genommen und noch einmal genau geschaut, wie man die Abläufe optimieren könne. Im neuen Jahr seien dann lediglich noch Details hinzuzufügen, ist sich Böhnstedt sicher.

Platz für 160 Kinder

Auch in punkto Kosten ist nun alles in trockenen Tüchern. Am Donnerstag dieser Woche kam Umweltstaatssekretär Herbert Wolff nach Freiberg, um an die Vorstandsvorsitzende des Kinderschutzbundes Irena Joschko und Oberbürgermeister Krüger einen Fördermittelbescheid aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" zu übergeben. Der beläuft sich auf 1,98 Millionen Euro und stellt die Finanzierung des Projektes sicher.

"Das Geld ist offensichtlich gut angelegt", freute sich Herbert Wolff. Er erhielt als kleines Dankeschön den Kibu-Orden "Ich mag Kinder" überreicht. In das Sozialzentrum zieht der Kindergarten des Kinderschutzbundes ein. Gemeinsam mit der Kinderkrippe haben hier dann 160 Kinder Platz. Beide Gebäude, die sich zu einem fügen, sind komplett barrierefrei gestaltet. Auch der Verein "Lichtpunkt" findet hier ein neues Domizil. Ein Mehrzweckraum kann von ihm oder anderen Vereinen genutzt werden.