Freiberger Stadion wird für 1,3 Millionen Euro saniert

Förderung Freistaat unterstützt mit Investitionen

freiberger-stadion-wird-fuer-1-3-millionen-euro-saniert
Veronika Bellmann, Jörg Höllmüller, Herbert Wolff, Sven Krüger und Steve Johannes Ittershagen (v.r.) bei der Fördermittelübergabe im Freiberger Stadion. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Das Schild "Rasenplatz gesperrt" steht schon geraume Zeit auf dem Grün des Freiberger Stadions, denn der Platz ist in einem beklagenswerten Zustand. Es wurde festgestellt, dass sich emsige Kleintiere durch den Untergrund gebuddelt haben. Doch es gibt noch andere Baustellen. Im Vergleich mit dem schmucken Kunstrasen gleich nebenan sind die Wertungspunkte zumindest klar verteilt. Doch soll bald wieder auf echtem Grün gekickt werden.

Im kommenden Jahr erfährt das Stadion eine Generalüberholung. "Das letzte Mal, dass hier saniert wurde, war in den 1990er Jahren", sagt Tiefbauamtsleiter Tom Kunze. Höchste Zeit also, dass etwas geschieht. Die Be- und Entwässerung muss erneuert werden, ebenso will man der Verunkrautung vorbeugen indem man eine deutliche bessere Wurzelsituation herstellt. Worauf der Tiefbauamtsleiter besonderen Wert legt, ist die Feststellung, dass das Stadion nicht allein für die Fußballer des BSC Freiberg da ist. "Das ist eine Multifunktionsanlage", so Kunze. "Geeignet für die Leichtathletik und genutzt von vielen Schulen für die Sportfeste."

Die Tartanbahn ist in den Jahren auch nicht besser geworden, weshalb eine neue gebaut wird, zusätzlich um eine weitere Laufbahn ergänzt. Anlagen für Weitsprung und Kugelstoßen entstehen. Ebenso kommt eine moderne Zeitmessanlage hinzu.

All das kostet natürlich Geld: rund 1,3 Millionen Euro. Über das Investitionsprogramm "Brücken in die Zukunft" unterstützt der Freistaat das Vorhaben mit 566.000 Euro. Dazu kam Umweltstaatssekretär Herbert Wolff nach Freiberg, um den Förderbescheid gemeinsam mit der Bundestagsabgeordenten Veronika Bellmann, dem Landtagsabgeordnetenan Steve Johannes Ittershagen und Jörg Höllmüller vom Landratsamt Mittelsachsen an Oberbürgermeister Sven Krüger zu übergeben.