Freistaat erhöht Zuweisungen

Asyl Offizielles Internetportal soll stets aktualisierte Informationen bieten

In der Frankenberger Wettiner Kaserne wird derzeit ein Zelt als Notunterkunft für Flüchtlinge aufgebaut. Wann die ersten der 400 avisierten Asylbewerber eintreffen, ist jedoch noch immer nicht bekannt. Unterstützung geben dabei auch Soldaten der Bundeswehr im Rahmen der Aktion "Helfende Hände". Frankenbergs Bürgermeister Thomas Firmenich hatte zur Stadtratssitzung berichtet, dass tagsüber zehn und nachts drei Soldaten die vom DRK-Kreisverband Hainichen betriebene Einrichtung unterstützen.

Das Sächsisches Kabinett hat indes den Weg bereitet für die Schaffung weiterer kurzfristiger Kapazitäten für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen. Über die bisher angestrebten 15.000 Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen hinaus sollen weitere 5000 Plätze geschaffen werden. Innenminister Markus Ulbig: "Sachsen stellt sich weiter den enormen Herausforderungen bei der Unterbringung einer weiter steigenden Zahl von Flüchtlingen. Mit geeigneten Unterkünften schaffen wir kurzfristig winterfeste Quartiere und kommen unserer humanitären Verpflichtung nach." Die mittel- und langfristige Unterbringungskonzeption des Freistaates Sachsen besteht unabhängig von der Schaffung notwendiger Interimszusatzkapazitäten fort. Dazu gehöre auch, die konsequente Zuweisung von Asylbewerbern aus den Erstaufnahmeeinrichtungen an die Landkreise und Kreisfreien Städte weiter zu erhöhen, so das Innenministerium in einer Mitteilung.

Mittlerweile wurde auch das Informationsportal der Sächsischen Staatsregierung zum Thema Asyl und Integration neu überarbeitet und neu strukturiert. Auf dem offiziellen Portal des Freistaats werden alle Nachrichten, Hintergründe und Ansprechpartner gebündelt und stetig aktualisiert, heißt es. www.asylinfo.sachsen.de