Freistaat Sachsen holt 15 neue Busse ran

Finanzspritze Bus-Unternehmen rüstet auf

Mittweida/Mittelsachsen/Sachsen. 

Mittweida/Mittelsachsen/Sachsen. Die REGIOBUS Mittelsachsen GmbH modernisiert ihre Fahrzeug-Flotte: 15 neue Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr in den Bestand von insgesamt rund 230 Fahrzeugen, die zur REGIOBUS-"Flotte" gehören integriert werden.

Für diese Gesamtinvestition von rund 3,5 Millionen Euro erhielt das Unternehmen kürzlich den Fördermittelbescheid von Stefan Brangs, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Michael Tanne, Geschäftsführer der REGIOBUS Mittelsachsen GmbH: "Neben der Einhaltung umwelt- und behindertengerechter Anforderungen ist für uns auch die Flexibilität des Fuhrparks von Bedeutung mit der Beschaffung kleinerer Fahrzeuge, beispielsweise für die Stadtverkehre, wie auch von Großraumbussen, unter anderem für die Schülerverkehre."

Attraktiver ÖPNV braucht moderne Fahrzeuge

Bei den neuen Fahrzeugen handelt es sich konkret um elf Standard-Linienomnibusse, zwei Standard-Großlinienomnibusse und zwei Midi-Busse. Die neuen Fahrzeuge sind alle barrierefrei und entsprechen der Abgasnorm Euro VI. Für die neuen Busse sondert REGIOBUS die gleiche Anzahl Altfahrzeuge aus dem Flottenbestand aus, um stets einen aktuellen Fahrzeugbestand zu besitzen. "Ein attraktiver ÖPNV braucht moderne Fahrzeuge", sagt Staatssekretär Stefan Brangs. "Die neuen Omnibusse werden das Flottenalter verjüngen und die Umweltstandards erhöhen. Ich freue mich, dass die sächsischen Verkehrsunternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und mit abgasarmen und barrierefreien Linienfahrzeugen dazu beitragen, Mensch und Umwelt so weit wie möglich von Schadstoffbelastungen zu befreien", ergänzt er.

Für große Transport-Unternehmen ist es derzeit nicht leicht, denn keiner kann 100-prozentig sagen, welchem Energieträger die Zukunft gehört. Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.