Fröhlicher Rahmen für einen Abschied

Karneval Freiberger Narren feiern an mehreren Tagen

Freiberg. 

Freiberg. Darauf legen die Mitglieder des Freiberger Karneval Klub, kurz FKK, mit gutem Grund Wert: Was sie zur närrischen Zeit veranstalten, ist kein Fasching, sondern Karneval. Und das bedeutet, dass es zwar die fröhlichen Veranstaltungen mit viel Musik, Tanz und allerlei fantasievollen Verkleidungen ebenfalls gibt, doch werden gleichermaßen die Rituale der Fünften Jahreszeit beherzigt. An diesem Donnerstag, dem 20. Februar, geht es deshalb zunächst mit dem Weiberfasching los, bei dem bereits am Vormittag so manche Krawatte ihren Geist aufgeben dürfte.

Am Abend tobt das Vergnügen schließlich in der Alten Mensa an der Petersstraße, wo allerdings nur weiblich gewandete Menschen, gleich welchen Geschlechts, Eintritt erhalten. Am Freitagabend folgt dann der eigentliche karnevalistische Höhepunkt der 35. Freiberger Saison. Unter dem Motto "Mit Silberrausch ist jetze gudd - Freiberg wird zu Hollywood" startet der Büttenabend um 20 Uhr im Tivoli. Und wer Karneval pur erleben möchte, der darf dabei nicht fehlen. Neben den Büttenrednern des Klubs wird als Gast der allseits bekannte "Nachtwächter Eule" das große Wort schwingen.

"Ist jetze gudd"

Doch in all den Spaß dürfte sich auch ein gehöriges Maß Wehmut mischen. Nachdem sich im vergangenen Jahr die Kultfigur "Bürscherpolizeier" Harald Börner vom aktiven Treiben des Klubs verabschiedet hat, folgt ihm diesmal ein wahres Urgestein: Heidi Hinkel hält ihre letzte Büttenrede in diesem Rahmen. "Irgendwann ist es eben einmal gut", sagt die 75-jährige, die kürzlich noch beim Karneval-Empfang des sächsischen Ministerpräsidenten diesen überaus erheiterte. Mit der Faschingsparty am Samstagabend und dem Kinderfasching am 25. Februar ab 14 Uhr, beides ebenfalls im Tivoli, geht es fidel in Richtung Aschermittwoch.