Frühlingsstimmung auf dem Arbeitsmarkt

Statistik Mehr Beschäftigte in der Region

fruehlingsstimmung-auf-dem-arbeitsmarkt
Foto: Thomas Schmotz

Freiberg. Wenn schon ob der niedrigen Temperaturen und der grauen Wolken im Allgemeinen keine besonderen Frühlingsgefühle aufkommen wollen, so spiegelt sich die Jahreszeit wenigstens in den Zahlen wider, welche die Agentur für Arbeit Freiberg in der vergangenen Woche vorlegte.

Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Vergleich zum März um 0,5 auf 6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ging sie sogar um 0,7 Prozent zurück. Die Region Flöha macht dabei im positiven Sinne den Spitzenreiter, denn dort sank die Quote sogar unter die 5 Prozent. Den höchsten Arbeitslosenanteil verzeichnet Döbeln mit 7,7 Prozent. Zum Vorjahres-Mai ging allerdings in allen Regionen des Landkreises die Arbeitslosigkeit zurück.

Ursache der Arbeitslosigkeit ist nicht die Anzahl der Jobs

Erhöht hat sich die Zahl der neu gemeldeten freien Arbeitsstellen. "Mit etwa 2.200 offenen Stellenangeboten gibt es in Mittelsachsen nach wie vor vielzählige Beschäftigungsmöglichkeiten", sagt Susan Heine, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiberg. "Hier ist es zunehmend schwerer, dafür die geeigneten Bewerber zu finden."

Man rate daher den Unternehmern, auch solchen Bewerbern eine Chance zu geben, deren Möglichkeiten noch nicht vollumfänglich dem Anforderungsprofil entsprechen, damit sie in der Praxis ihre jeweiligen Fähigkeiten unter Beweis stellen können. "Hierbei können auch verschiedene Förderinstrumente zum Einsatz kommen", so Heine. "Wir beraten Unternehmer gern über in Frage kommende Möglichkeiten."