Für die Natur stets ein offenes Ohr

Natur Kräuter-Expertin Jenny Oehme engagiert sich in Herrenhaide

fuer-die-natur-stets-ein-offenes-ohr
Jenny Oehme aus Chursdorf kümmert sich in der NABU-Regionalgruppe Burgstädt um die Bildungsarbeit. Foto: Uwe Schönberner

Herrenhaide/Burgstädt. Die Mitglieder der NABU-Regionalgruppe Burgstädt, die in der Naturschutzstation Herrenhaide ihr Domizil haben, können sich über weiteren Zuwachs freuen: die 29-jährige Jenny Oehme aus Chursdorf.

Die geprüfte Kräuterberaterin war im Frühjahr auf der Suche nach geeigneten Seminarräumen für ihre Kräuterseminare mit Christel Römer, der Vereinschefin der Burgstädter NABU-Regionalgruppe, in Kontakt gekommen und ist inzwischen bereits beim NABU angestellt.

Der perfekte Ausgleich zum Studium

"Ich kümmere mich um die ganzen schriftlichen Dinge, wie Anträge, Formulare, die Öffentlichkeitsarbeit und natürlich um alle umweltpädagogischen Belange", sagt die Chursdorferin. Sie studiert derzeit in Chemnitz Grundschul-Lehramt und hat als Leiterin der Naturschutzstation Herrenhaide einen schönen Ausgleich zu ihrem Studium gefunden.

Sieben Jahre hat Oehme sich ihre Brötchen mit der von ihr geleiteten Kräuterschule verdient. Oehme möchte durch ihre Mitwirkung in der NABU-Regionalgruppe Burgstädt den anderen durch das Bearbeiten der Papierdinge den Rücken für die Natur-Arbeit frei halten und mehr Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen.

Eine Herzensangelegenheit

Ihre Liebe - insbesondere zur Pflanzenwelt - hat Jenny bereits in der Schulzeit entdeckt: Seitdem hat sie ihren Wissenshorizont auf diesem Gebiet durch das Besuchen entsprechender Kurse und Lehrgänge sowie intensives Literaturstudium stetig erweitert.

"Ich freue mich besonders, dass die Burgstädter NABU-Regionalgruppe mit Wolfgang Friese einen Pilzexperten hat. Da kann ich mein Wissen auch auf diesem Gebiet weiter vervollkommnen. Wir lernen hier alle viel voneinander", sagt Oehme.

Falls Jenny Oehme noch freie Zeit hat, zeichnet und gärtnert sie gern: "Mein Ziel ist es, mal perfekte botanische Illustrationen hinzubekommen", verrät sie.