Für mehr Sicherheit am Bauselochbach

Umbau Hartmannsdorf erhält 159.000 Euro für Hochwasserschutz

fuer-mehr-sicherheit-am-bauselochbach
Thomas Schmidt überbrachte in der Gemeinde Hartmannsdorf einen Förderbescheid zur Sanierung des Brauselochbachs. Foto: Andrea Funke

Hartmannsdorf. Die Gemeinde Hartmannsdorf kann den Hochwasserschutz am Brauselochbach im nächsten Jahr verbessern. Einen Förderbescheid über 159.000 Euro, mit dem die Baumaßnahme aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" unterstützt wird, übergab Umweltminister Thomas Schmidt am Anfang der Woche an Uwe Weinert, Bürgermeister der Gemeinde.

In zwei Bauabschnitten sollen auf rund 200 Metern Ufermauern erneuert und erhöht werden. Darüber hinaus wird das Geländer auf der Mauer erneuert, um die Sicherheit zu erhöhen, außerdem werden Grundstückszufahrten am Gewässerlauf saniert. Insgesamt kosten die Arbeiten 272.000 Euro. Aus dem Haushalt der Gemeinde fließen 113.000 Euro.

"Die linksufrige Mauer ist zwischen 80 Zentimetern und 1,75 Meter hoch und wird als erstes saniert. Dazu wird die Ansicht neu aufgearbeitet und wo notwendig, Steine ersetzt. Um den Hochwasserschutz zu gewährleisten wird die Mauer teilweise um 50 Zentimeter erhöht", erklärt Projektingenieurin Manuela Bauer vom Planungsbüro.

"Das Projekt ist Beispiel dafür, wie mithilfe des Programms "Brücken in die Zukunft" Städte und Gemeinden in Sachsen auch beim Hochwasserschutz vorankommen", sagt der Minister mit Blick auf den Brauselochbach, der jetzt friedlich dahin fließt. Das Programm "Brücken in die Zukunft" wurde vom Sächsischen Landtag im Dezember 2015 aufgelegt. Mit insgesamt 800 Millionen Euro ist es das größte Investitionsprogramm in die kommunale Infrastruktur seit dem Jahr 1990.