• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Für schnelleres Internet: Glasfaserausbau in Penig gestartet

Baumaßnahmen schnelles Internet spielt zu Zeiten des Lockdowns besonders große Rolle

Penig/OT Niedersteinbach . 

Jetzt erfolgte der symbolische erste Spatenstich für den Breitbandausbau in Penig. Ausgeführt wurde er von Bauunternehmer Daniel Hüttner, Jens Kliemt von Eins Energie, Bürgermeister André Wolf, Thomas Weidlich Firma Seim& Partner sowie Oliver Flemming Stadtrat und Ortsvorsteher. Es sollen rund 1.000 neue Glasfaseranschlüsse im Gemeindegebiet entstehen. Die Stadt Penig errichtet dabei das Glasfasernetz. Eins Energie wird dieses nach Fertigstellung betreiben. Möglich wird der Ausbau durch Fördermittel von Bund und Land. Rund 9 Millionen Euro werden in Penig investiert. Die Errichtung und der Betrieb des Glasfasernetzes umfasst die Gebiete, die im Zuge der Markterkundung 2016 mit einer Bandbreite von weniger als 30 MBit/s auskommen mussten.

In Zeiten von Homeoffice und Homeschooling ist Internet besonders wichtig

Bürgermeister André Wolf ist motiviert: "Der lange überfällige Breitbandausbau im ländlichen Raum kommt mit dem heutigen Startschuss endlich praktisch einen großen Schritt voran. Die ganze Vorarbeit und alle Planungen haben sich gelohnt. Gemeinsam mit unseren Partnern verbessern wir die Lebensbedingungen für unsere Bürger. Jetzt liegen noch einige Wochen und Monate der Bauphase vor uns. Wir werden das Projekt weiterhin zielgerichtet vorantreiben." Das schnelle Internet gilt für die meisten Menschen mittlerweile als unverzichtbar. Gerade jetzt in Zeiten von Homeoffice oder der Beschulung von zu Hause aus, spielt das schnelle Internet eine große Rolle.

In diesen Ortsgebieten findet die Verlegung statt

In den aktuell 920 Grundstücken, die erschlossen werden, haben 84 Prozent der Eigentümer einer Erschließung zugestimmt. Für das Gewerbe wird mit dem Ausbau eine entscheidende Standortbedingung erfüllt. Gestartet wird mit der Erschließung des Ortsteiles Chursdorf. Danach geht es weiter in den Ortsteilen Tauscha, Zinnberg, Thierbach, Markersdorf, Wernsdorf, Niedersteinbach, Langenleuba-Oberhain und Obergräfenhain. Weiterhin sollen noch einige Grundstücke in Dittmannsdorf erschlossen werden. In diesem Projekt werden auch die Friedrich-Eduard-Bilz-Oberschule und das Freie Gymnasium Penig sowie die beiden Grundschulen der Stadt Penig angeschlossen. Die Fertigstellung ist für Mai 2023 geplant.

Im Zuge der Maßnahmen sind auf einer Strecke von zirka 80 Kilometer Tiefbauarbeiten notwendig. Für Eins Energie ist das Engagement im Breitbandausbau zu einer wichtigen Geschäftssäule gewachsen.