Fußballer im Kampf gegen den Blutkrebs

Engagement Knapp 300 Personen lassen sich registrieren

fussballer-im-kampf-gegen-den-blutkrebs
Stammzellentypisierung in Flöha: Mitinitiator Nico Israel (l.) vom TSV Flöha gab auch seine Probe ab. Sebastian Schön und Pascal Clauß (v.l.) gehörten zum Helferteam. Foto: Knut Berger

Flöha. Am vergangenen Samstag haben sich die Fußballer des TSV Flöha in den Dienst der Gesundheit gestellt. Denn die Abteilung hatte zu einer Stammzellen-Typisierungs-Aktion aufgerufen, um einen kleinen Beitrag im Kampf gegen den Blutkrebs zu leisten. Diese fand in den Räumen des Fördervereins für Nachwuchssport statt. Die beiden Initiatoren Jörg Morgenstern und Nico Israel konnten sich über große Resonanz freuen, knapp 300 Personen ließen sich innerhalb von sechs Stunden registrieren.

Die Leute kamen nicht nur aus Flöha, sondern zum Beispiel aus Chemnitz, Freiberg, Nossen oder Niederwiesa. Die Idee wurde geboren, weil ein Mitglied der Flöhaer Altherrenmannnschaft erkrankt ist. "Wir wollen mit unserer Hilfe ein Zeichen setzen. Vielleicht kann durch unsere Typisierung ihm oder anderen kranken Menschen geholfen werden, die wir gar nicht kennen", sagte Israel. "Wir werden die Proben nun in vorbereitete Pakete verstauen und nach Köln schicken. Dort werden sie von Fachleuten der DKMS aufbereitet und endgültig typisiert", erklärte Israel.

Er bedankte sich bei allen Helfern. So packten zum Beispiel die Spieler Florian Berger, Pascal Clauß und Marvin Giesecke mit an, die sonst mit der Mannschaft des TSV Flöha in der Mittelsachsenliga auf Punktejagd gehen. Die DKMS gemeinnützige GmbH wurde aus einer privaten Initiative heraus gegründet und hat sich mittlerweile zum weltweit größten Dateienverbund mit derzeit über 8,5 Millionen registrierten Stammzellenspendern entwickelt.