Gedenken an die Opfer der Kriege

Einweihung Neue Gedenkstele in Gahlenz

Am Volkstrauertag wird traditionell der Toten der Weltkriege gedacht. In Gahlenz war das am Dienstag mit der Einweihung einer neuen Gedenkstele verbunden, die an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit erinnert. Die Inschrift trägt die Worte: Euch zur Ehre, uns zum Gedenken, der Zukunft zur Mahnung. "Angesichts drohender Auseinandersetzungen auch jetzt wieder in Europa sind diese Worte aktueller denn je", so der frühere Bürgermeister und langjährige Ortsvorsteher Lothar Hofmeister.

Froh zeigte sich die Schar der Initiatoren auch über die Sanierung des Ehrenmals für die Opfer des Ersten Weltkrieges, das am 25. Mai 1922 eingeweiht worden war. Anlässlich des 100. Jahrestags dieses Krieges war im vergangenen Jahr die Idee zu einem Spendenaufruf entstanden. 3795 Euro spendeten die Gahlenzer, sodass mithilfe von Fördermitteln das insgesamt 7815 teure Vorhaben gestemmt werden konnte. Beide Mahnmale bestehen aus Rochlitzer Porphyr, das ältere wurde restauriert und die Standsicherheit wieder gewährleistet. "Ich hoffe, wir haben aus der Geschichte unseres Volkes lernen können", so Hofmeister. "Es ist wichtig, ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen."