• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Geheimnisvolles um die ominöse "Zwölf"

Museum Zwei Sonderausstellungen in Oederan machen neugierig - Vernissage am 29. August

Oederan. 

Geheimnisvoll wie selten stellt sich die Einladung zur Vernissage der Sonderausstellung "Zwölf" im Oederaner Museum dar, die am 29. August, 15 Uhr stattfindet. Denn die Fotografin Heike Hultsch und die Psychologin Heike Stolz, die beide in Chemnitz leben, wollen schlicht nichts verraten. Die Besucher sollen sich selbst Gedanken zu den Hinweisen Musik, Psychologie, Lesung und Fotografie machen und nach der Vernissage mit den Austellerinnen darüber sprechen. Immerhin das ist bekannt: Die Vernissage wird musikalisch von Annegret Müller (Cello) und Christiane Pohl (Klavier) begleitet.

In der jüngst eröffneten Sonderausstellung gibt es keine derartigen Geheimnisse, aber spannende Dinge aus dem Leben des einfachen Bergmannes zu entdecken. Der Bergbauverein aus Halsbrücke nutzt mit seinen Vereinsmitgliedern Andreas Benthin und Norbert Dittrich in der Galerie die Möglichkeit, eine Alltagsszene des Lebens eines einfachen Bergmanns nach zu gestalten. Als Einstieg dienen alte Zeichnungen, Drucke und Bücher von und über Eduard Heuchler. Rolf Mudrak stellt Heuchler-Szenen als Schnitzereien in Amethyst-Drusen aus. Andreas Benthin präsentiert aus seiner umfangreichen Geleucht-Sammlung Wetterleuchten, elektrisches Geleucht und Karbidlampen. Weiterhin sind Minerale zu sehen. Eine Bastelstrecke zum Thema Bergbau vervollständigt die Sonderausstellung.



Prospekte