Gelungener Start für die Schreibwerkstatt

Projekt Karl-Heinz Nebel gibt Tipps für Kurzgeschichten

gelungener-start-fuer-die-schreibwerkstatt
Erst wurde fleißig geschrieben in der Schreibwerkstatt, danach lasen die Hobbyschreiber ihre Gedanken vor. Kursleiter Karl-Heinz Nebel gab wichtige Tipps.Foto: Andrea Funke

Mittweida. Die erste Schreibwerkstatt vom Projekt "Steh auf Geschichten" war ein voller Erfolg und Kursleiter Karl-Heinz Nebel war von der Nachfrage überwältigt. "Ich bin im Team der Geschichtenschreiber, überarbeite Texte und führe Interviews. Bisher haben wir mehr als 100 Kurzgeschichten von Hobbyschreibern über die Internetseite des Projektes erhalten", erklärt Nebel, der nun auch den ersten Kurs für Schreibinteressierte im Müllerhof leitete.

Spontane Gedanken zum Einstieg

Zum Warmschreiben hatten die elf Frauen, ein Mädchen und ein Mann nur zehn Minuten Zeit. "Schreibt einfach eure Gedanken nieder, die euch zum Thema Winterspaziergang und Tiere einfallen", lautete die Aufgabe. Katja Luckner hat noch nie geschrieben, wollte es einfach mal ausprobieren.

"Ich dachte, gleich so auf Kommando schreiben, geht gar nicht, aber es hat funktioniert", berichtete die Königshainerin. Christiane Zscharnack ist extra aus Freiberg angereist. "Ich fand das Schreiben schon immer spannend, habe aber keine Ahnung, wie es geht. Die Runde finde ich schon mal toll". Maritta Tuchscherer und Eva Lindner sind bereits in einem Schreibkurs in Chemnitz, wollen sich bei Karl-Heinz Nebel neue Impulse und Inspiration holen.

Teilnehmer wollen sich nun öfter treffen

Schon beim Warmschreiben entstanden viele interessante Kurzgeschichten. Danach wurden in der Runde Begriffe zum Winterwald gesammelt. Jeder notierte sich alle 20 vorgeschlagenen Stichpunkte, suchte sich acht aus und los ging es wieder mit dem Schreiben. "Nach drei Stunden intensiven Arbeitens waren sich fast alle sicher, dass es eine kontinuierliche Fortführung geben sollte. Aller Vierteljahre wollen wir uns nun treffen. Zukünftig werden zu Hause Geschichten aufgeschrieben und beim nächsten Treff gemeinsam ausgewertet", resümiert Karl-Heinz Nebel.