Gemeinsam für ein "Grünes Mittweida"

Aktion Kitas und Gewerbering engagieren sich für die Umwelt in der Hochschulstadt

gemeinsam-fuer-ein-gruenes-mittweida
Auch die Kinder des Hortes "Elsa Brändström" engagieren sich mit ihrer Baum-Aktion für ein grünes Mittweida. Foto: Uwe Schönberner

Mittweida. Dreißig umweltfreundliche Bäume aus Pappe wurden durch die Kinder des Hortes "Elsa Brändström" angefertigt. Schon seit den Osterferien schneiden, malen und kleben die Kinder des Hortes "Elsa Brändström" für ein "Grünes Mittweida".

Die Verpackungsmaterialien, die sie für diese Aktion verarbeiten - überwiegend Pappen und Kartons - stammen aus Mittweidaer Geschäften. "Beim Basteln der Papp-Bäume wurden die Mädchen und Jungen natürlich von den Erzieherinnen der Einrichtung unterstützt", sagte Einrichtungsleiterin Ulrike Weiß dazu. Grüne, besonders haltbare Farbe, stellte dafür ein Malerbetrieb aus Mittweida kostenlos zur Verfügung.

Auch die Kleinen leisten ihren Beitrag

Auch in vielen anderen Kindereinrichtungen der Stadt werden von Mädchen und Jungen aus der Zschopaustadt und der Umgebung solche Bäume gebastelt. Diese schöne Aktion bringt gleich mehrfach Nutzen: Die kleinsten Hochschulstädter leisten so ihren speziellen Beitrag zum Hochschuljubiläum, tun etwas für die Umwelt sowie Klima und sind Bestandteil des ganz persönlichen Engagements in der Zschopaustadt.

"Diese Bäume sind natürlich erst einmal ein Hingucker", so Gewerbering-Chefin Uta Siling. Anlässlich des Hochschuljubiläums sorgen so die hiesigen Händler dafür, dass die Besucher auf das globale Problem der Umweltzerstörung aufmerksam gemacht werden.

Von Pappbäumen zu echten Bäumen

In vielen Geschäften werden deshalb Spendenboxen mit der Beschriftung "Green MW" und einem grünen Baum als Symbol aufgestellt sein. Von dem Erlös sollen dann durch die Stadt Bäume erworben und gepflanzt werden. Wann und wo das konkret erfolgen soll, steht allerdings noch nicht fest. Auch nach dem Hochschuljubiläum soll die Aktion "Grünes Mittweida" nämlich noch weiter gehen und so für Nachhaltigkeit sorgen.

Natürlich dürfen die Besucher der Großen Kreis- und Hochschulstadt am Wochenende auch gern shoppen: "Dafür bieten einzelne Händler auch wieder ganz spezielle Aktionen und Aktivitäten an, die dazu animieren sollen", die Geschäfte zu betreten und dann eventuell auch etwas zu kaufen", sagte Siling zum Engagement der Gewerbetreibenden von Mittweida am ersten Mai-Wochenende 2017. Geöffnet sind viele Geschäfte am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 15 Uhr.