Geschmacklose Hitler-Parodie beim Winterbikertreffen sorgt für Irritation

polizei Hitler-Kopie und anwesender Beamter müssen sich verantworten

Augustusburg. 

Wie BLICK gestern berichtete, erschienen beim diesjährigen Winterbikertreffen am Schloss Augustusburg über 10.000 Oldtimerfans. Neben den tollen Maschinen sorgte jedoch ein höchst geschmackloses Ereignis für Aufsehen: Wie am heutigen Montag durch ein Internetvideo bekannt wurde, beobachteten zahlreiche Menschen einen als Adolf Hitler verkleideten Mitfahrer eines Beiwagen beim Bikertreff. Das Video zeigt, wie die Hitler-Kopie und sein Fahrer ausgerechnet rückwärts neben einem Polizeifahrzeug einparken. Dabei ist deutlich zu sehen, dass auch der anwesende Polizist die Aktion, wie andere Zuschauer, amüsant findet und sogar Handyaufnahmen macht.

Polizei und Staatsschutz ermitteln

Im Netz sorgte das Double für Entsetzten. Auch der Beamte, der offenbar die geschmacklosen gut hieß, muss nun mit Konsequenzen rechnen. So äußerte sich die Polizei Sachsen auf Twitter zum Video wie folgt: "Das Verhalten des Kollegen ist nicht zu akzeptieren. Diesbezüglich wird eine eingehende Auswertung mit ihm erfolgen. Ein Einschreiten und Unterbinden in der Szenerie wäre einzig richtig gewesen." Die Polizei ermittelt nun wegen Volksverhetzung und des Verwendens verfassungsfeindlicher Organisationen gegen das Hitler-Double. Neben der Staatsanwaltschaft Chemnitz, wird auch der Staatsschutz die Aktion des Mannes überprüfen.

Auch Polizeisprecher Andrzej Rydzik äußerte sich kritisch. So stelle die Aktion durchaus eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dar. "Wir hätten deshalb vom Kollegen erwartet, dass er dies ohne Wenn und Aber unterbunden hätte".

Veranstalter äußert sich

Auch das Schloss Augustusburg lehnt das Auftreten des Mannes klar ab. "Der inoffizielle Auftritt eines Mannes, der sich zum Wintertreffen am vergangenen Wochenende als Hitler-Kopie verkleidet hatte, ist absolut intolerabel. Die Schlossbetriebe distanzieren sich aufs Schärfste von einem solchen Verhalten", sagt Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der Augustusburg-Scharfenstein-Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH.

Zudem soll es nicht nachvollziehbar sein, wie der Mann am Sicherheitspersonal in seiner Verkleidung zur Veranstaltung kam. Demnach soll dem Sicherheitspersonal der Mann nicht aufgefallen sein. Es ist möglich, dass dieser einen Helm oder eine Mütze trug und diese später abnahm. Für das Winterbikertreffen für nächstes Jahr werden die Schlossbetriebe entsprechende Vorkehrungen treffen, um derartige Vorfälle zu verhindern.