Gewinner der historischen Lotterie

Preise Lotterie im Geiste der Industrieausstellungen

gewinner-der-historischen-lotterie
Anja Fiedler (r.), Ulrich Thiel (M.) und Sven Krüger (l.) gemeinsam mit den glücklichen Lotterie-Gewinnern. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Um die Industrieausstellungen in Freiberg 1894 und 1912 zu finanzieren, kamen die Organisatoren seinerzeit auf eine gute Idee. Sie riefen Lotterien ins Leben, die kaum anders abliefen als heutzutage. Das Prinzip war so erfolgreich, dass die Kosten für die Ausstellungen wieder hereingeholt werden konnten und darüber hinaus Geschenke an die Stadt gemacht wurden.

"Das sieht man beispielsweise heute noch an der Treppe zum Schneckenberg im Albertpark", so Ulrich Thiel, Direktor des Stadt- und Bergbaumuseums. "Die wurde in ihrer jetzigen Form damals gespendet." Im Geiste der historischen Lotterien wurde im Rahmen der Sonderausstellung im Museum, welche sich den Industrieschauen widmete und am 31. Oktober endete, ebenfalls eine Lotterie veranstaltet, sogar mit Losen, die den damaligen nachempfunden waren.

Am vergangenen Wochenende konnten die glücklichen Gewinner ihre Preise abholen. Gemeinsam mit Ulrich Thiel führten Anja Fiedler, Leiterin des Amtes Kultur-Stadt-Marketing, und Oberbürgermeister Sven Krüger die Ziehung durch. Sponsoren waren diesmal unter anderem die Stadt Freiberg, das Brauhaus, ein Reisebüro, ein Uhren- und Juweliergeschäft und das Museum selbst.