Glühbieranstich auf dem Christmarkt

Eröffnung Adventszeit hat begonnen

Freiberg. 

Bergmännisch zünftig ging es zu, als am Montagabend der schon beinah traditionell gewordene Glühbieranstich an Ottos Hütte auf dem Freiberger Christmarkt vollzogen wurde. Und das ist auch ganz im Sinne der Organisatoren, denn mehr als in allen vorangegangenen Jahren sich der Markt in Aussehen und Geschehen der bergmännischen Historie Freibergs verschrieben. Knut Neumann, Chef der Stadtmarketing, wies deshalb unter anderem auf die historischen Fotos hin, die an Ottos Hütte zu bewundern sind. "In diesem Jahr sind es Aufnahmen von Heinrich Börner", erläuterte er. Die Bilder entstanden unter Tage in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. "Damit zeigen wir, wohin wir mit dem Christmarkt wollen", fuhr Neumann fort, auf dessen Idee die Umgestaltung des Christmarktes zurück geht. Launig wie stets eröffnete dann Braumeister Michael die Glühbiersaison, doch auch ihm war das Geheimnis des Gebräus nicht zu entlocken. Nur so viel: "60 Prozent Bockbier, 40 Prozent Kirschsaft und Gewürze. Die genaue Mischung bleibt geheim." Auch Glühwein, Eierpunsch und Kakao laden Gesottenem und Gebratenem seit dieser Woche bis zum 23. Dezember auf den Bergmännischen Christmarkt in Freiberg ein, den es neu zu entdecken gilt.