Glockenspiel mit größerem Repertoire

Reparatur Neue Klänge vom Freiberger Rathausturm

Mit einem Keyboard kann Andreas Schwinger nun im Turmstübchen verschiedene Melodien auf dem Glockenspiel erklingen lassen. Foto(s): Wieland Josch

Freiberg. Über ein Jahr lang haben sie geschwiegen. Zum traditionellen Stollenanschnitt auf dem Christmarkt am vergangenen Samstag waren sie endlich wieder zu hören, die zwölf Glocken aus Meißner Porzellan, die seit der 800-Jahr-Feier der Stadt 1986 im Freiberger Rathausturm gleich unterhalb der großen Uhr hängen.

Und das erstaunte Publikum hörte nicht das altbekannte Steigerlied, sondern "O Tannenbaum". Wie es dazu kam, dass das Glockenspiel verstummte, repariert wurde und welche Möglichkeiten jetzt in ihm stecken, darüber erzählt Andreas Schwinger vom Amt für Kultur-Stadt-Marketing bei einem Besuch hoch oben im Rathausturm. "Nicht nur die Jahre bei Wind und Wetter machten der Anlage zu schaffen", sagt er. "sondern auch ein Blitzeinschlag im Sommer 2015, der das endgültige Aus des Glockenspiels, wie es bisher bestand, zur Folge hatte." Auch der Stundenschlag der Rathausuhr war seitdem nicht mehr zu hören. Eine Firma in den Niederlanden erhielt den Zuschlag, das Werk zu reparieren. Doch der eine Mitarbeiter, der dazu das Wissen und Können besaß, wurde krank und so musste der Auftrag, der eigentlich in diesem Sommer hätte ausgeführt werden sollen, zurückgegeben werden. Das Unternehmen "Glocken & Turmuhren Christian Beck" aus Kölleda übernahm und schaffte es, bis zum Christmarkt das Werk zu reparieren, die Glocken zu putzen und außerdem einen Glockenspielcomputer mit dem Namen "Apollo III" zu installieren.

"Der ersetzt nun den alten Automaten, der mit Relaisschaltung und Knöpfchenarmatur funktionierte", berichtet Andreas Schwinger und holt ein Keyboard hervor, welches an den Computer angeschlossen ist.

Auf ihm ist es nun möglich, alles zu spielen, was der Tonumfang der Glocken hergibt. Zudem können einige Melodien im Computer abgespeichert werden.

Neben dem unverzichtbaren Steigerlied etwa der Hochzeitsmarsch oder Weihnachtsmelodien, ganz nach Jahreszeit. "Glück auf, der Steiger kommt" ist seit dieser Woche wieder täglich um 11.15 Uhr und 16.15 Uhr zu hören. Damit kehrt ein schönes Stück Normalität an den Obermarkt zurück.