Große Stars! Weniger Besucher?

Finale Letztes Rennen um die Motorrad-WM in Valencia

Es wird ein Schaulaufen am kommenden Wochenende auf dem Grand Prix Kurs von Valencia - dort, an der Magistrale, die in die Hauptstadt Madrid führt und keineswegs an der Stelle, wo Sebastian Vettel und Fernando Alonso ihre Forme-l-Kreise ziehen, denn dieses Spektakel geht direkt durch das Hafengelände der spanischen Metropole - zehn Autominuten vom Zentrum entfernt. Wenn in den letzten Jahren die Zweirad-Hochburg Valencia mit 125.000 Fans am Rennsonntag glänzte und am Wochenende 240.000 in die Bücher geschrieben werden konnte, wurden es in den letzten Jahren immer weniger. 50.000 fehlten dem Veranstalter 2011 zum sonntäglichen Rummel, obwohl in allen Klassen ihre Landsleute brillierten. "Die Euros liegen auch nicht mehr so locker in der Tasche", meinte Senior Raul vom Pressezentrum und schaute im Vorjahr schon verlegen auf 2012. Und gespannt sind viele auf die Zahl, wie viele an den Stadtrand der Metropole am Sonntag pilgern werden.

Tollen Sport mit großen Stars aus dem Torero-Land gibt es auf alle Fälle. Weltmeister Jorge Lorenzo heizt in der MotoGP die Stimmung an - dabei an seiner Seite sein spanischer Landsmann Dani Pedrosa, der Sachsenring-Sieger. In der kleineren Klasse (Moto2) steht auch der neue Weltmeister Marc Marquez mit seinem ärgsten Widersacher Pol Espargaro an der Linie. Und in der Moto3 sind es zwei "Stierkämpfer", die noch um den Vizeweltmeister-Titel kämpfen werden: Luis Salom (208 Punkte) und Maverick Vinales (199).