• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Großprojekt wirft Schatten

Bauvorhaben Lichtenstein bekommt Kreisverkehr

Lichtenstein. 

In Lichtenstein sorgt eine zukünftige Baustelle schon jetzt für Gesprächsstoff. An der großen Kreuzung, wo Ernst-Thälmann-Straße, Hartensteiner Straße, Innere Zwickauer Straße und Glauchauer Straße aufeinander treffen, soll ein Kreisverkehr entstehen. Er gehört zu einem Großprojekt, das in den Jahren 2015 und 2016 realisiert werden soll. Die marode Hartensteiner Straße soll dabei bis fast zum Krankenhaus auf einer Länge von rund 900 Metern grundlegend erneuert werden. Die Gesamtkosten für das Vorhaben belaufen sich auf geschätzte 7,5 Millionen Euro.

Vor allem den Kreisverkehr können sich viele kaum vorstellen.

Denn an der jetzigen Kreuzung scheint aufgrund der Bebauung gar nicht ausreichend Platz zu sein. Deshalb sind noch einige Grundstücksfragen zu klären, auch mit Blick auf den Bau der Hartensteiner Straße.

Die Unterzeichnung der Vereinbarung des Projektes zwischen Stadt und Straßenbauamt war eine der letzen wichtigen Amtshandlungen von Wolfgang Sedner. Bevor er am Wochenende nach 25 Jahren als Bürgermeister in den Ruhestand ging, konnte er noch diese wichtig Maßnahme noch mit in die Wege leiten. "Es ist ohne Übertreibung von der Bedeutung her eine Jahrhundertbaustelle", sagte Sedner, dessen Nachfolger Thomas Nordheim seit Montag im Amt ist und nur hoffen kann, dass das Bauvorhaben reibungslos über die Bühne geht.

Denn auch wenn alles klappt wie geplant, ist schon jetzt klar, dass es größere Behinderungen für Verkehrsteilnehmer und Anwohner geben wird.



Prospekte