Großartiges Konzert mit einem Hauch von Wehmut

Auftritt Ehemalige Knabenchormitglieder singen gemeinsam

grossartiges-konzert-mit-einem-hauch-von-wehmut
Die ehemaligen Mitglieder des Freiberger Knabenchores bei ihrem umjubelten Konzert in der Petrikirche. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Der Publikumsstrom wollte fast gar nicht mehr abreißen. Immer mehr füllte sich am vergangenen Sonntagnachmittag die Freiberger Petrikirche, bald schon waren im Kirchenschiff keine Plätze mehr frei. Und auch auf den Emporen wurde es allmählich enger.

Mit so viel Interesse hatten die Organisatoren gar nicht gerechnet. Doch war der Zustrom durchaus verständlich, gab es doch ein besonderes Konzert zu erleben. Es standen nämlich ehemalige Mitglieder des Freiberger Knabenchores vorn und sangen ein selbst zusammengestelltes Programm.

Die Veranstaltung war der Höhepunkt ihres Ehemaligentreffens, welches zum zweiten Mal stattfand und auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden soll.

Der Knabenchor löste sich im Juni auf

War es 2016 noch völlig ungetrübt, so bestimmte diesmal die Tatsache, dass der Knabenchor seit vergangenem Juni nicht mehr existiert, die Gemütslage. "Das ist uns natürlich nicht gleichgültig", sagt etwa Marc Buchholz, der mittlerweile in Chemnitz lebt und von 2004 bis 2014 im Knabenchor sang.

"Immerhin war das ein Stück unserer Kindheit und außerdem das Lebenswerk von Wolfgang Eger." Der Gründer des Knabenchores saß ebenfalls im Publikum und hörte seinen ehemaligen Schützlingen begeistert zu. Sein Nachfolger im Amt, Andreas Reuter, leitete den Auftritt souverän und mit viel Freude.

Die Erinnerung an die musikalische Leistung bleibt

Stadtrat Reiner Hoffmann brachte zu Konzertende noch einmal die Situation ins Bewusstsein. "Die musikalische Leistungsfähigkeit der früheren Knaben hat uns heute sehr erfreut", sagte er und erinnerte an die vielen Konzerte der Vergangenheit, bei denen der Knabenchor durchaus ein Botschafter Freibergs gewesen sei. "Was von ihm noch übrig ist, geht jetzt in einem gemischten Chor auf."

Das Bedauern darüber war im Publikum allenthalben spürbar.