Große Mineralienbörse erstmals in Oberschule

Umzug Zum 30. Mal in Flöha: Staunen, kaufen und tauschen

grosse-mineralienboerse-erstmals-in-oberschule
Marie und Miriam (r.) fanden im Vorjahr feine Achate zur Flöhaer Mineralienschau. Foto: Ulli Schubert

Flöha. Die Mineralienbörse in Flöha feiert runden Geburtstag: Und mit der 30. Auflage muss sie sich eine neue Location suchen, einen neuen Veranstaltungsort, wie wir älteren Menschen sagen würden. Die 30. Flöhaer Mineralienschau findet am 16. Februar von 9 bis 16 Uhr in der Mensa der Oberschule Flöha-Plaue statt.

Es ist kein Abstieg - auch die Mensa bietet gute räumliche Voraussetzungen für die Messe. Allerdings fällt einer der Organisatoren aus, die man eh' schon an einer Hand abzählen kann. "Deshalb wird es in diesem Jahr auch keine Sonderausstellung geben", so Ralph Klein. "Außerdem wollen wir erst einmal schauen, wie wir mit den neuen Bedingungen zurechtkommen."

Zurück zum Ursprung

Die Mineralienschau kehrt damit ganz in die Nähe ihres Ursprungs zurück. Die Premiere stieg 1989 in der damaligen HO-Gaststätte "Stadt Flöha" und erlebte einen wahren Besucheransturm. "In den folgenden Jahren wurde der Veranstaltungsort mehrfach gewechselt. Nach Börsen im Speisesaal der Texturseidenwerke erfolgte sogar ein Intermezzo im ehrwürdigen Ratssaal von Flöha. Einige Jahre versuchten die Organisatoren einen größeren Interessentenkreis zu erschließen, indem sie die Schau auf das Schloss Augustusburg verlegten. Doch die Erwartungen, recht viele Tagesbesucher auf dem Schloss auch in das Reich der Minerale entführen zu können, erfüllten sich nur zum Teil", so Ralph Klein.

Mit dem Foyer des Samuel-von-Pufendorf-Gymnasiums in der Turnerstraße in Flöha wurde dann die Örtlichkeit gefunden, die ideale Bedingungen für die Veranstaltung bot. Nach einem Kreistagsbeschluss, der die Nutzung des Gymnasiums auch für die Interessenvereinigung ausschloss, musste man ein neues Domizil suchen und fand dies mit Hilfe des Flöhaer Oberbürgermeisters in der Oberschule. "Wir hoffen, dass dieser Veranstaltungsort genauso gut angenommen wird und freuen uns auf viele Gäste", so Ralph Klein.