Großes Interesse für Umgehungsstraße

Baustellenbegehung Vor der Übergabe standen Bauleute Flöhaer Bürgern Rede und Antwort

Zehn Lagepläne hatte Jörg Titel im Gepäck. Dabei hätte der Bauoberleiter zehn mal so viele gebraucht. So groß war nämlich trotz Kälte und Nieselregen die Zahl der Teilnehmer an der Besichtigung der Umgehungsstraße vor einigen Tagen. Oberbürgermeister Friedrich Schlosser ließ es sich nicht nehmen, die Neugierigen zu begrüßen. "Ich weiß, dass erst der erste Bauabschnitt fertiggestellt ist. Aber es wird auch sehr hart daran gearbeitet, dass mit dem zweiten Richtung Falkenau begonnen werden kann", erklärte er. Und räumte ein, dass er dort das Band zur Eröffnung nicht mehr durchschneiden werde. Die Übergabe der Strecke zwischen Niederwiesa und Plaue ist für den 17. Dezember avisiert.

Rund 100 Interessierte nahmen also den etwa 3,1 Kilometer langen Bauabschnitt in Augenschein, der nahezu fertiggestellt ist. Nur hier und da sind noch Restarbeiten wie Fußwegbau und die Vervollständigung der Schallschutzwände zu erledigen. "Ja, auch Leitplanken werden am Knotenpunkt Golfplatz noch angebracht", beantwortete Jörg Titel eine der zahlreichen Fragen. Der Oberbauleiter entschuldigte sich zudem bei den Anwohnern für die "Zumutungen während des Baus". Er machte auf verschiedene Schwierigkeiten, wie die Arbeit mit dem Kran unter der Hochspannungsleitung aufmerksam und verwies darauf, wie kompliziert die Sprengungen an den Bahngleisen waren.

Brigitte Gerber war eine von jenen, die sich vor Ort ein Bild vom Bauablauf machen wollte. "Vor allem aber interessiert mich, wie es weitergeht", so die Flöhaerin. Die Frage entscheidet zunächst ein Gericht. Auch Volker Rehn war voller Hochachtung für die Leistungen der Bauleute. Ihn beeindruckte vor allem die "Blaue Welle" genannte Fußgängerbrücke über die Eisenbahnlinie.