Gründer-Werkstatt sucht Helden fürs Lokale

Aktion Stipendien für junge Leute mit Interesse für soziale und ökologische Themen

gruender-werkstatt-sucht-helden-fuers-lokale
Foto: OcusFocus/iStockphoto

Gahlenz. Es ist fast schon ein Klischee: Wer in den ländlichen Gebieten Ostdeutschlands etwas werden will, zieht weg. Dabei bietet der ländliche Raum durchaus Möglichkeiten - etwa wenn man sein eigener Chef werden oder sich selbstständig machen will.

Damit aus dem Traum tatsächlich ein funktionierendes Unternehmen wird, vergibt die Lokalhelden Gründerwerkstatt für den ländlichen Raum insgesamt 35 Stipendien an Gründerinnen und Gründer zwischen 18 und 27 Jahren, die an sozialen und ökologischen Themen interessiert sind. Das umfasst beispielsweise die Themen ländlicher Tourismus, Öko-Agrarmanagement, Erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit und Naturschutz ebenso wie Regional- und Dorfentwicklung.

"Viele junge Menschen haben gute Ideen, aber ihnen fehlt die letzte Überzeugung, ihren Traum auch in die Tat umzusetzen. Dabei wollen wir ihnen helfen", erklärt Martin Kuder, der Initiator des Programms.

Die Lokalhelden-Förderung umfasst zwei Phasen: In der zweijährigen Ausbildungs- und Vorbereitungsphase werden notwendiges Wissen und persönliche Kompetenzen für die Unternehmensgründung vermittelt, ein Geschäftsmodell ausgearbeitet und der Businessplan geschrieben und getestet.

In der 2. Phase unterstützt die Gründerwerkstatt die Teilnehmer nach der Gründung ein weiteres Jahr beim Aufbau des Unternehmens. Sie hilft ganz konkret bei Finanzierungsfragen, der Anmietung von Räumen und vielem mehr. Die Bewerbungsfrist endet am 15. April.