Grundschüler schnuppern bunte Zirkusluft

Projekt Kinder zeigen, was sie gelernt haben

Leubsdorf. 

Leubsdorf. Die Mädchen und Jungen aus der Grundschule Leubsdorf haben in dieser Woche das Klassenzimmer mit dem Zirkuszelt getauscht. Denn im Rahmen einer Projektwoche werden sich die Kinder unter anderem als Zauberer, Jongleure, Clowns oder Akrobaten versuchen. Dabei bekommen sie fachkundige Anleitung und ein professionelles Training durch die Experten vom Projektzirkus Hein, der 2009 gegründet wurde.

Von einander lernen

Die Ursprünge des Zirkus aus Wittenberg (Sachsen-Anhalt) reichen sogar ins Jahr 1933 zurück. "Für uns als Schule hat diese Woche einen besonderen pädagogischen Wert. Denn unsere Kinder müssen sich in besonderen Situationen außerhalb des Schulgebäudes beweisen und zeigen, was in ihnen steckt", sagt Jacqueline Pivonka, die seit August 2018 die Schule leitet. Während der Arbeit unterm Zirkusdach werden die Kinder der Klassenstufen 1 bis 4 in gemischten Gruppen untereinander aufgeteilt . "So müssen die Älteren den Jüngeren helfen und gemeinsam ein Team bilden. Wir lernen die Schüler aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen", sagt die Pädagogin.

Sie freue sich sehr, dass vor allem Unternehmen aus der Gemeinde durch Spenden das Projekt unterstützen. Die Kinder werden dann der Öffentlichkeit am 2. und 3. Mai zeigen, was sie bei der Zirkus-Crew gelernt haben. Denn am Donnerstag wird es zwei öffentliche Aufführungen geben, die 15 und 18 Uhr beginnen, am Freitag geht es 17 Uhr los. Karten können in der Grundschule bestellt werden, das Zelt steht auf dem Schützenplatz am Lindenhof.