• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Hämmern in der Glockenstube

Bau In der Frankensteiner Kirche hängt bald das neue Geläut

Frankenstein. 

Zum Arbeitsplatz von Zimmermeister Arndt Weise und seiner Mitarbeiter geht es derzeit hoch hinauf. Die Stufen im Kirchturm sind alt und ausgetreten. Das Holz der Böden - man hofft, es trägt, sind doch die Zimmerleute schon zigmal darüber hinweg gegangen. In der Glockenstube liegt der Meister auf den Knien, ein kleines Gerät wirft einen roten Strahl kreisförmig ins Rund. Mit Hilfe des Lasergeräts, erklärt Arndt Weise, ermittelt er den Aufbau des Bodens auf den Deckenbalken, denn der muss 100 Prozent waagerecht sein. Auf ihm wird am kommenden Dienstag der Glockenstuhl aufgestellt, der die drei neuen Bronzeglocken des Geläuts der Frankensteiner Kirche tragen wird. Der Glockenstuhl misst im Grundriss 4,30 mal 3,46 Meter und ist 2,85 Meter hoch.

Die Eiche, aus der er in der Werkstatt in Leubsdorf gebaut wurde, wurde fünf Jahre trocken abgelagert. "Wichtigste Voraussetzung aber ist, das Holz muss absolut herz- und splintfrei ist", so Zimmermeister Weise. Dann hält der Glockenstuhl ebenso Jahrhunderte wie die Bronzeglocken. Es ist bereits der zehnte Glockenstuhl, den die Leubsdorfer Zimmerer gebaut haben. "Zuständig dafür ist hauptsächlich Matthias Richter", meint der Chef und weist auf einen der beiden Männer eine Etage tiefer. Der Zimmerer und Bernhard Arnold, Lehrling im dritten Lehrjahr, arbeiten an den Verstrebungen, die vom ebenfalls von ihnen erneuerten Ringanker aus dem inneren Turm Stabilität verleihen. Die Beiden müssen nicht nur ihr Handwerk verstehen, sie müssen auch ziemlich gelenkig sein, um sich um all die Balken herumwinden zu können. Arndt Weise ist sicher, dass sie die Terminvorgaben einhalten können, damit das neue Geläut zur Kirchweih erstmals hören sein kann. Vorher aber findet am Sonntag die Weihe der Glocken statt. Sie beginnt 14 Uhr nahe der Kirche, nachdem die Glocken in den Festzügen aus Hartha, Memmendorf und Wingendorf kommend eingetroffen sind. Dann wird auch Reinhold Müller zu Gast sein. Er gestaltete die Glocken und wird seine Intentionen dazu darlegen.



Prospekte