Hainichener Keller-Büste erstrahlt in neuem Glanz

Aktion Fachfirma macht Denkmal wieder ansehnlich

hainichener-keller-bueste-erstrahlt-in-neuem-glanz
Durch Mitarbeiter einer Fachfirma wird die Büste am Hainichener Keller-Denkmal wieder saniert. Foto: Stadtverwaltung Hainichen

Hainichen. Nachdem kürzlich eine Fachfirma der Bau- und Denkmalpflege aus Ottendorf-Okrilla die Büste des Hainichener Holzschliff-Erfinders Friedrich Gottlob Keller (1816 bis 1895) wieder auf Vordermann gebracht hat, zeigt sich das Hainichener Keller-Denkmal unweit des Marktplatzes wieder in altem Glanz.

"Unbekannte hatten die Büste Friedrich Gottlob Kellers im Juni 2016 mit einer dunkelgrünen Farbe verunstaltet", sagte Hartmut Stenker, Sachgebietsleiter Bauverwaltung in der Hainichener Stadtverwaltung, dazu. Der Farbauftrag konnte zwar entfernt werden, aber es zeigten sich danach mehrere glänzende Stellen an der Büste. Diese Stellen wurden durch kompetente Mitarbeiter der Fachfirma gesäubert und anschließend ein eingefärbtes Heißwachs aufgetragen. Dadurch erhielt die Büste wieder das gewohnte farblich gleichmäßige Aussehen.

Der Keller-Brunnen hinter dem Hainichener Rathaus erinnert an Friedrich Gottlob Keller, der am 27. Juni 1816 in Hainichen das Licht der Welt erblickte und durch seine Holzschliff-Erfindung - das Papier aus Holzfasern, statt bisher aus Lumpen herzustellen - die Papierproduktion revolutionierte.

Das Denkmal des Kellerbrunnens wurde 1908 auf Initiative des Hainichener Gewerbevereines und der Stadt sowie engagierter Bürgerinnen und Bürger errichtet. Ab 1900 hatte es einen entsprechenden Spendenaufruf für das Denkmal gegeben.