Halt im Krankenhaus Mittweida

Weiterbildung Studenten schnupperten Praxisluft in Kliniken und Praxen Mittelsachsens

halt-im-krankenhaus-mittweida
Das Krankenhaus Mittweida unterstützt die Initiative der Sächsischen Landesärztekammer. Foto: Andrea Funke

Mittweida. Im Rahmen der Initiative "Ärzte für Sachsen - On Tour" der Sächsischen Landesärztekammer besuchten vor kurzem acht Medizinstudenten der Universitäten Dresden und Leipzig das Krankenhaus Mittweida, um sich vor Ort über die Möglichkeiten eines Praktischen Jahres bzw. über spätere Jobperspektiven zu informieren. Dr. Wolfgang Heinke, PJ-Beauftragter und Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, sowie Dr. Manfred Dörne, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Inneren Medizin, stellten das Krankenaus vor und führten die Studenten in einem Hausrundgang unter anderem über die Notfallambulanz, den Aufwachraum oder die Funktionsabteilung. Das Landkreis Mittweida Krankenhaus (LMK) unterstützte damit aktiv die Initiative der Ärztekammer, die Medizinstudenten frühzeitig auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten außerhalb der universitären Zentren aufmerksam machen und somit dem Ärztemangel in ländlichen Regionen entgegenwirken will. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden bietet die LMK Medizinstudenten die Möglichkeit, ihr Praktisches Jahr in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie sowie Anästhesiologie und Intensivmedizin zu absolvieren. Zahlreiche Weiterbildungsermächtigungen in unterschiedlichen Fachbereichen bieten zudem hervorragende Einsatzmöglichkeiten für Assistenzärzte.

Das Netzwerk "Ärzte für Sachsen" lud zum fünften Mal interessierte Medizinstudierende ein, Krankenhäuser und Ärzte in den Regionen Sachsens persönlich kennen zu lernen. Das Netzwerk will so auf die ärztliche Tätigkeit und die vielfältigen Perspektiven auch außerhalb der universitären Zentren neugierig machen. Als erste Station stand das Kreiskrankenhaus Freiberg auf der Tour. Dort wurde die Klinik vorgestellt und es gab Angebote für PJ, Weiterbildung und spätere Tätigkeit sowie einen Rundgang und Gespräche mit leitenden Ärzten. Außerdem wurde danach eine Hausarztpraxis in Rossau besucht mit der Fragestellung wie lebt und arbeitet es sich als niedergelassene Hausärztin?

Den Abschluss der "On Tour" bildete die Stippvisite im Mittweidaer Krankenhaus.